Gedicht

stille zeit

es fällt mir so schwer
die hausarbeit ruhen zu lassen
und in gottes gegenwart zu kommen

alles

erscheint mir wichtiger
als das zusammentreffen mit jesus

und doch ist Er
meine kraftquelle
meine inspiration
meine weisheit
ohne Ihn
kann ich meine berufung
als mutter
nicht ausfüllen

ich bin leer
und ausgebrannt
wenn ich nicht
seine nähe suche
und mich füllen lasse

ich wünsche mir für heute
dass ich
gelassen genug bin
über einen ungeputzten boden
und ein staubbedecktes regal
hinwegzusehen
dass ich
klug genug bin
vergängliches von unvergänglichem
zu unterscheiden
und dass ich
mutig genug bin
mein dunkles herz
in jesu licht zu bringen

wanderung

gestern gingen wir wandern

der steile, steinige weg
erinnerte mich an die
vergangenen sieben jahre

eng und beschwerlich
das ziel nicht in sicht

wir wanderten an
wunderschönen wasserfällen vorbei
das rauschende naß
voller kraft und unaufhaltsam
war deiner gnade gleich
die durchträgt und mut macht
zum weitergehen

oft mussten wir als familie
anhalten
und andere wanderer vorbeilassen
jeder geht nur so schnell wie er kann

nach vielen
treppen, felsen und herausragenden wurzeln
sind wir oben angekommen
überwältigt von der weite
und dem frischen grün der wiese
so viel helligkeit
nach so viel dunkel

auf einer bank machten wir rast
die herrlichen berge im blick

ich hebe meine augen auf zu den bergen.
woher kommt mir hilfe?
meine hilfe kommt vom Herrn,
der himmel und erde gemacht hat.‘ (psalm 121)

nachtwache

du hast die nacht zum tag gemacht
und mich zum zombie

am anfang noch voller geduld und verständnis
– zähne bekommen ist kein spaß –
hast du meine geduld dann doch auf die probe gestellt
und ich hab dich nur noch
widerwillig getröstet

kaum zu glauben
bevor es dich gab
bin ich freiwillig so spät ins bett gegangen

heute morgen
bist du genauso unausgeschlafen wie ich
und im schlecht-gelaunt-sein
stehen wir uns in nichts nach

jetzt kommt es auf mich an
das ruder herumzureißen
meine enttäuschung über die kurze nacht
nicht an dir auszulassen

sondern auf den zu sehen
der in meiner müdigkeit mächtig ist

‚Laß dir an meiner Gnade genügen, denn meine Kraft wird in der Schwachheit vollkommen!‘
2. Kor. 12,9

herausgefordert

heute bin ich wieder

herausgefordert

von mir selber wegzusehen
dir zuzuhören, auch wenn du die geschichte schon oft erzählt hast
für dich da zu sein inmitten von chaos, stress und hektik
zum 100. mal dich daran zu erinnern, deine kleidung aufzuräumen
über deine scherze zu lachen
nicht zu vergessen, dir über die haare zu streicheln
deine kommentare zum mittagessen auf die leichte schulter zu nehmen
kindergartenstreitereien ernst zu nehmen
mich in geduld zu üben
deinen wutausbrüchen mit gelassenheit zu begegnen
ohne die augen zu verdrehen die dreckwäsche in die waschmaschine stecken
die welt von deiner perspektive aus zu sehen
dich liebevoll in deine grenzen zu weisen
gnade walten zu lassen
mit dir über jesus zu sprechen
auf schwierige fragen zu antworten (wie sieht meine seele aus?)
auf kleine wehwehchen zu pusten
heute abend noch mit dir zu kuscheln

obwohl ich wahrscheinlich müder bin als du

zeit nehmen

mal wieder im stress
schnell, schnell, schnell
mach weiter
trödel nicht so!
hör auf mir im gesicht rumzumachen
lass mein haar in ruhe
ich will dich doch nur schnell anziehen!

LASS DAS!

da schaue ich auf
lass meinen blick kurz auf dir ruhen
und erkenne
deine tiefe enttäuschung

mama, ich wollte doch nur dein haar aus dem gesicht streichen

eine liebevolle geste
in meiner hektik harsch beiseitegeschoben

oh, wie tut mir das leid
komm her, meine kleine!

für diese umarmung nehme ich mir jetzt zeit

zufriedenheit

ich will nicht meine zufriedenheit
in der zukunft suchen
und
ungeduldig darauf warten
dass die kinder endlich durchschlafen
und keine windel mehr brauchen

ich will nicht mein glück
auf irgendwann verschieben
wenn mein leben
in ruhigere fahrwasser kommt
und aufgeschrammte knie und schnupfennasen
der vergangenheit angehören

ich will mich nicht in die zukunft träumen
und darauf hoffen
dass in ein paar jahren
das gröbste überstanden ist
und ich mein leben dann endlich wieder genießen kann

heute
will ich jede minute in mich aufnehmen
heute
das glück in den kleinen dingen erkennen
heute
will ich dankbar sein
heute
will ich mich in gelassenheit üben
heute
will ich zufrieden sein

kraftlos

mit mühe
den tag begonnen
früh morgens schon kraftlos
deine energie
lässt mich kopfschüttelnd zurück
ich kann nicht mithalten heute
trotzdem
beginne ich den tag
auch wenn es mir schwer fällt
dir zuzulächlen
weil in mir heute der sturm tobt
du bist es wert
dass ich über meinen schatten springe
und meinen platz einnehme
und da bin
für dich

Scroll to Top