Kindliches Gebet

Ich war heute vormittag ganz damit beschäftigt das Schlafzimmer aufzuräumen und meine jüngste Tochter Marit war mit mir im Zimmer. Nach einer Weile ging sie raus in den Flur und nach ein paar Minuten schaute ich nach ihr. Da saß sie auf der untersten Treppenstufe, hatte die Hände zusammengelegt und redete ganz andächtig in ihrer Babysprache vor sich hin. Ich beobachtete sie eine Weile, wie sie konzentriert brabbelte, dann fragte ich sie: ‘Marit, redest du mit Jesus?’ Da guckte sie hoch, lächelte ganz breit und nickte.

Ich bin mir sicher, Jesus hat ihr zugehört, die Sprache ihres Herzens verstanden. Dieser Moment hat mich ermutigt, wie mein Kind voll Vetrauen mit Jesus zu reden. Sogar wenn ich mich selbst nicht verstehe – er versteht mich. Auch wenn es mitten im Alltag ist – er hat Zeit für mich.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top