Wie kann ich mit der Corona Krise umgehen?

Der Corona Virus überschwemmt die ganze Welt mit einer Welle von Angst, Unsicherheit und Panik. Die Auswirkungen des Virus kommen uns näher, als uns lieb ist und unsere heile, gut durch organisierte Welt wankt. Selbst wenn man sich nicht infiziert, ist man doch direkt betroffen.

Ich habe mir in den vergangenen Tagen und Wochen viele Gedanken zum Corona Virus gemacht und habe da auch sämtliche Gefühle durchlebt: sind meine Kinder in der Schule und in der vollgepackten Straßenbahn sicher? Sollte ich doch lieber etwas mehr einkaufen, nur um auf Nummer sicher zu gehen?

Spätestens seit zwei meiner Sprechertermine wegen dem Virus abgesagt werden mussten, ist Corona für mich persönlich geworden.

Ich glaube, dass dieser Virus ein Versuch des Feindes ist die globale Erweckung, Stadium Events, Gebetshäuser und Gottesdienste lahm zu legen. Unser Freund und Free!ndeed Mitarbeiter kann in El Salvador zum Beispiel nicht den geplanten Launch des Free!ndeed Kurses in der spanisch sprechenden Welt starten, weil die Grenzen von El Salvador zugemacht worden sind und das Ministry Team aus Amerika nicht einreisen kann. Oh ja, Corona ist persönlich!

Aber, wie war das? Not today, Satan.

Hier sind einige Gedanken, die ich zum Thema Corona habe und was die aktuelle Situation für uns Christen weltweit bedeutet und wie wir darauf reagieren können:

  1. Abhängigkeit zu Gott
    Wenn Dinge aus dem Gleichgewicht geraten und unser Tagesablauf, unser Leben gestört wird, ist das immer eine Einladung Gottes an uns, uns noch mehr Jesus hinzugeben und Kontrolle noch mehr loszulassen. Ich glaube grundsätzlich, dass Gott uns in dieser Zeit herausfordert, uns ihm noch mehr hinzugeben. Sind wir bereit uns demütig unter die rechte Hand zu demütigen, damit er uns zur rechten Zeit erhöhen kann (1. Petrus 5,6)? Sind wir bereit, seiner Stimme zu folgen und unser Leben ihm ganz anzuvertrauen?
  1. Keine Angst
    Je mehr wir in Abhängigkeit zu Jesus leben, desto weniger wird Angst eine Chance haben uns zu regieren. Je näher wir am Herzschlag Jesu sind und unsere Augen fest auf ihn gerichtet sind, desto weniger kann Panik uns etwas anhaben. Das ist eine Stunde, wo wir Christen ein fester Anker für andere Menschen sein können, die diese innige Beziehung zu Jesus (noch) nicht haben. Das ist der Moment für uns zu leuchten, zu strahlen und andere auf diesen Jesus hinzuweisen, der auch den Corona Virus am Kreuz besiegt hat. Wenn du in dieser Zeit mit Angst kämpfst (und das ist absolut verständlich und nachvollziehbar), dann bleib nicht passiv, sondern kämpfe dagegen an. Nimm das Abendmahl ein, lese die Bibel, proklamiere den Sieg Jesu über deinem Leben.
  2. Time to fight
    Ihr Lieben, wir sind in einem Krieg. Ein geistlicher Kampf, der aktuell sehr sichtbar ist. Es gibt einen Feind, der alles hasst, was mit Jesus zu tun hat. Aber uns ist alles gegeben, was wir brauchen um ein Leben zu leben, das Gott wohlgefällig ist ((2. Petrus 1,3) und wir sind mit allen Waffen ausgestattet, um in diesem Kampf zu bestehen und siegreich hervorzukommen (1. Johannes 5,4). Geistlicher Pazifismus endet hier und heute. Fange an zu kämpfen. Proklamiere Gottes Wort. Spreche den 91. Psalm über deinem Haus, deiner Nachbarschaft, deiner Stadt, deiner Nation aus. Erhebe dich, Tochter und Sohn Gottes! Der Feind wird erzittern, wenn du es tust, wenn du erkennst, wer du bist und mit welcher Autorität du beten kannst. Wir regieren mit Jesus die Welt (Offfenbarung 5,10) und es ist an der Zeit, dass wir unsere Stimme ganz konkret einsetzen und Gottes Königreich mit all seinen Gesetzen in erwarten. Dein Reich komme, dein Wille geschehe! Da, wo du bist! Bete, proklamiere, kämpfe.
  3. Weisheit
    Ich bin davon überzeugt, dass der Herr uns in dieser Zeit übernatürliche Weisheit schenken möchte. Die Bibel sagt ganz klar, dass wir Weisheit bekommen werden, wenn wir darum bitten (Jakobus 1,5) und himmlische Lösungen liegen bereits für diese Corona Krise bereit. Je mehr wir in Abhängigkeit zu Jesus leben, je mehr wir in Furchtlosigkeit wandeln, desto empfänglicher werden wir für himmlische Weisheit. Strecke dich nach dieser Weisheit aus und bete, dass Politiker, Ärzte, Forscher usw. mit dieser Weisheit gesegnet werden und richtige Entscheidungen treffen.
  4. Keep smiling
    Egal, wie dieser Corona Virus uns alle gerade in Atem hält – keep smiling! Aktiviere ganz bewusst deine Gesichtsmuskeln, bis deine Mundwinkel sich nach oben ziehen. Das nennt man Lächeln! =) Auch wenn dir nicht nach lächeln zumute ist – deinem Gehirn ist das relativ egal, denn ein ‚fake‘ Lächeln für 30 Sekunden lässt es als ‚richtiges‘ Lächeln durchgehen und schickt all die happy Stoffe durch deinen Körper, die Freude auslöst. Stress wird abgebaut, dein Herzschlag normalisiert sich und dein Immunsystem wird gestärkt.
    Freut euch im Herrn. Ich betone es noch einmal: Freut euch! Lasst alle sehen, dass ihr herzlich und freundlich seid. Denkt daran, dass der Herr bald kommt. Sorgt euch um nichts, sondern betet um alles. Sagt Gott, was ihr braucht, und dankt ihm. Ihr werdet Gottes Frieden erfahren, der größer ist, als unser menschlicher Verstand es je begreifen kann. Sein Friede wird eure Herzen und Gedanken im Glauben an Jesus Christus bewahren. (Phil. 4, 4-7)
  1. Lobpreis
    Das ist eigentlich ein Unterpunkt  zu ‚Time to fight‘, denn Lobpreis ist eine mächtige Waffe im geistlichen Kampf. Mach es dir zur Angewohnheit dich mit Lobpreis zu umgeben. Erhebe Gott, den allerhöchsten König über diese Situation, deine Ängste, deine Zukunftssorgen. Singe dich durch diese Zeit! Lobpreis verändert die Atmosphäre, denn Gott wohnt im Lobpreis seines Volkes. (Psalm 22,4 ELB) Seine Gegenwart wird spürbar, wenn wir anbeten. Und seine Gegenwart ist genau das, was diese Welt so dringend braucht.
  2. Ermutige
    Achte in der nächsten Zeit ganz besonders darauf, Menschen um dich herum zu ermutigen. Lächle (siehe Punkt 5!), schaue Menschen in die Augen, bedanke dich, biete Hilfe an. Angst ist oft egoistisch. Menschen tendieren dazu sich nur um sich selbst zu kümmern, wenn es hart auf hart kommt. Setze da einen Gegentrend inmitten von Hamsterkäufen und Quarantänenfurcht und sei ein Ermutiger, eine Ermutigerin. (Römer 12,10)
  3. Achte auf dein ‚Futter‘
    Mit was fütterst du deine Gedanken? Hängst du nur am News Ticker und liest eine Schreckensmeldung nach der anderen? Natürlich ist es wichtig sich zu informieren, aber eine ausgewogene Berichterstattung einmal, zweimal am Tag reicht vollkommen aus. Wenn wir mit Gott unterwegs sind, ist keine Situation jemals hoffnungslos!! Lese die Bibel und die wunderbaren Verheißungen Gottes, die IMMER Hoffnung entzünden. Füttere dich mit guten Gedanken, mit hoffnungsvollen Gedanken. Und gehe raus in die Natur, setz dich in den Sonnenschein, lese ein gutes Buch. Lerne gut für dich zu sorgen und schalte auch mal ab!
  4. Last but not least
    Respektiere und achte Entscheidungen, die gerade zum Schutz für alle getroffen werden. Ganz ehrlich bin ich nicht so begeistert, wenn darüber geredet wird die Schulen wochenlang zu schließen und ich war traurig über die abgesagten Termine – aber ich will das Beste daraus machen! Genieße die extra freie Zeit, überlege wie du den Herrn suchen kannst, wie du diese Zeit nutzen kannst, um näher an sein Herz zu wachsen.

Hier noch einige Bibelstellen, mit denen du dein Herz in dieser Zeit füllen kannst:

Und wir wissen, dass für die, die Gott lieben und nach seinem Willen zu ihm gehören, alles zum Guten führt. Römer 8,28

Denn ich weiß genau, welche Pläne ich für euch gefasst habe´, spricht der Herr. `Mein Plan ist, euch Heil zu geben und kein Leid. Ich gebe euch Zukunft und Hoffnung. Jeremia 29,11

Aber habt Mut, denn ich habe die Welt überwunden. Johannes 16,33

Wenn Gott für uns ist, wer kann da noch gegen uns sein? Römer 8,31

Fürchte dich nicht vor den Angriffen in der Nacht und habe keine Angst vor den Gefahren des Tages, vor der Pest, die im Dunkeln lauert, vor der Seuche, die dich am hellen Tag trifft.  Psalm 91, 5-6

 

10 Kommentare zu „Wie kann ich mit der Corona Krise umgehen?“

  1. Danke für die stärkenden Gedanken.
    Auch solche Gedanken begleiten mich täglich, jedoch hatte ich auch einen Punkt gesehen, an dem die Menschheit vielleicht etwas zur Ruhe kommt und der Druck aus der Gesellschaft genommen wird – vielleicht auch das Gott bei denen einkehren darf und kann, wo er bisher noch keinen Zutritt hatte.
    „Ich glaube, hilf meinem Unglauben und besiege den Pessimismus“.
    Gottes Segen für alle Menschen, die Welt und dem Bösen, dass Friede einkehre in alle Herzen.

  2. Christian Kaufmann

    Danke liebe Inka für die großartigen Worte des Trostes und Vertrauen… Beten wir für einander… In Jesu Namen.

  3. Franz Eggenweber

    Danke für die Erinnerung und damit Ermitigung! Daran werde ich mich orientieren und möchte ein Licht sein.
    Denn die Hoffnung stirbt keineswegs zuletzt, sondern NIEMALS!

  4. Anne Großmann

    Liebe Inka,danke für deine ermutigenden Gedanken und Anregungen zu einem zielführenden Verhalten in dieser schwierigen Zeit.
    Viel Segen dir und deinen Lieben. Herzlichst Anne.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top