Gedanken zum Leben

Es ist so wichtig, dass wir nicht vergessen, was Jesus für uns teuer am Kreuz erkauft hat und was seine Herausforderung, sein Zuspruch an uns ist: zu leben.
Der Duden umschreibt das Wort Leben mit ‚Lebendigsein, Exisitieren‘ und erfasst damit zumindest das Fundament von ‚Leben‘. Wir kommen in die Welt als hilfloses Bündel Mensch – wir sind lebendig, wir existieren.
Doch dann kommen Gedanken, Emotionen, Entscheidungen, Erlebnisse dazu und formen unser Leben. Wir sind alle lebendig, wir alle existieren – doch ist das nicht länger eine treffende Beschreibung von Leben. Es gibt Menschen, deren Herz schlägt, das Blut fließt durch ihre Adern – doch sie sind wie tot, abgestorben, hart und kalt. Und dann gibt es Menschen, die pulsieren von Lebendigkeit, sehen in jedem Atemzug eine Chance und in jedem neuen Tag ein Abenteuer.

Wie möchtest du leben? Wie definierst du Leben?

Jesus sagt: ich lebe und ihr sollt auch leben. Wie hat Jesus gelebt? Er ist auf dem Wasser gegangen, hat Stürme gestillt, hat sich nicht dem Zeitgeist untergeordnet und hat den Status Quo durcheinandergewirbelt. Er hat geheilt und getröstet. Er hat sein Leben niedergelegt für andere.

Wenn ich mir Jesus ansehe, dann sehe ich Leben.
So will ich leben.

Ich will nichts zurückhalten, ich will nicht auf Nummer sicher gehen, ich will auf Plan B verzichten und mich ganz hineingeben. Ich will Fehler machen dürfen und wissen, dass mich das nicht von seiner Liebe trennt und ich will goldrichtig liegen, indem ich Jesus nachfolge, egal was der Preis sein mag. Ich will mit meinem Leben herausfordern und – ja – auch provozieren. Provozieren für mehr Leben. Ich will die ‚Scheintoten‘ wach rütteln und die Resignierten ins Leben locken. Ich will Mut machen und Freude teilen und Hoffnung spenden. Ich will mit jeder Zelle meines Seins leben und Leben spenden. Ich will Leben multiplizieren durch Mutterschaft und Mentoring, ich will Leben suchen im Feld der Totengebeine und mit Hesekiel sagen: ‚Ihr gebleichten Knochen, hört das Wort des Herrn! So spricht Gott, der Herr, zu diesen Knochen: Seht! Ich werde euch Atem einhauchen und euch wieder lebendig machen!‘ (Hesekiel 37,4-5)

Im letzten Jahr ging es so viel um das Leben. Um die Erhaltung von Leben. Um den Schutz von Leben. Und ich habe mehr als einmal bei mir gedacht: wir waren nie weiter vom Leben entfernt. Mögen wir in dem Bestreben das Leben zu erhalten, nicht vergessen zu leben.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top