13 Jahre

Heute vor 13 Jahren hielt ich ein Wunder in den Armen. Meine erstgeborene Tochter. Das Mädchen, das mich zur Mama machte. Meine Welt stand Kopf. Nichts mehr war so wie es einmal war und es würde auch nie mehr so werden.

Ich hatte keine Ahnung auf was für eine wilde, wunderbare Achterbahnfahrt ich mich da eingelassen hatte. Die Hormone noch verrückt im Körper herumtanzend, das Stillen gerade erlernend, die Nächte plötzlich nicht mehr besitzend und den vorausplanbaren Tagesrhythmus verlierend, war ich mit einem Mal eine Frau mit neuen Gefühlen. Neuen Einsichten. Neuen Aufgaben. Dieses kleine Bündel Mensch, mir und meinem Mann anvertraut, forderte mich heraus.

Ich weiß noch – die endlosen Spaziergänge mit dem Kinderwagen, das Herantasten an den mütterlichen Instinkt, das sich Hineingeben in dieses ganz neue, ganz andere Leben. Die schreckliche Hilflosigkeit während der langen Schreiphasen, das Mitweinen und das reflexartige hin und her wiegen mit dem Baby auf dem Arm. Nie eingeübt und doch ganz natürlich einfach so da. Trösten, wickeln, herumtragen, baden. Und wieder von vorne.

Es fiel mir so schwer mich hinten anzustellen. Das muss ich gestehen. Es kostete meinem Ego alles, dieses Kind auf die Welt zu bringen. Dass ich mein Frühstück (unbestritten die wichtigste Mahlzeit des Tages!) nicht mehr so lange genießen konnte, wie ich wollte und dass ich es nicht einfach zu dem Zeitpunkt genießen konnte, wann ich wollte – das war schon ein hartes Stück. Oder dass ich überhaupt nicht schnell wieder in meine alten Klamotten hinein passte, das überrumpelte mich. Ich fühlte mich wie eine wandelnde Milchbar. Eine große, runde Milchbar.

Du kleines Mädchen mit den vielen schwarzen Haaren und dem starken Willen, von Anfang an. Du hast meine Welt auf den Kopf gestellt und ich bin dir dafür so unglaublich dankbar. Damals, als junge, unerfahrene Mama, war ich oft überfordert. So oft am Limit. Und so oft frustriert und ratlos. Aber auch glücklich und staunend, erfüllt und berührt bis ins Innerste. So unglaublich gesegnet.

Und heute – 13 Jahre später – bin ich immer noch oft überfordert, am Limit, frustriert und ratlos. Aber auch glücklich und staunend, erfüllt und berührt bis ins Innerste. So unglaublich gesegnet. Nichts hat mich in meinem Leben so reifen lassen, wie das Muttersein. Nichts hat mich so geschliffen, so geläutert wie der Alltag mit meinen Kindern. Nichts hat mir den Himmel so geöffnet wie das Wunder der Geburt, das Betrachten des schlafenden Babies, das Halten einer kleinen Kinderhand.

Es ist immer noch eine wilde wunderbare Achterbahnfahrt. Manchmal möchte ich gerne kurz aussteigen und tief durchatmen. Heute hab ich das Gefühl die Achterbahn fährt – mir zuliebe – ein wenig langsamer. 13 Jahre. Eine lange, kurze Zeit. Ich habe viel gelernt und es waren nicht immer einfache Lektionen. Aber hier stehe ich nun und ich denke zurück an den Moment, wo ich das Krankenhaus verlassen habe mit einem wunderschönen neuen Menschen im Arm. Eingewickelt in einer warmen Decke. Ich hatte keine Ahnung, was da alles auf mich zukommen würde. Aber ich bereue keinen einzigen Tag. Keine einzige schlaflose Nacht.

13 Jahre voller Segen. Ich merke, die Achterbahn nimmt Fahrt auf. Es geht schon wieder weiter.

Ich halte mich fest und lächle.

3 Kommentare zu „13 Jahre“

  1. Vielen Dank für diese ehrlichen Worte – du sprichst mir aus dem Herzen und findest so passende Worte für das Leben mit Kindern 🙂
    Gott segne dich, liebe Inka, als Mama, Ehefrau und als Frau!

  2. Liebe Inka. Ich möchte Dir beistimmen, da ich auch den Eindruck habe, Jesus möchte in die Familien hinein kommen. Jesus möchte der Mittelpunkt sein, in allen Bereichen und bei jedem Einzelnen. Seid gesegnet. Kerstin

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top