Mit Jesus im Alltag

Tochter Gottes, erobere die Welt – mein neues Buch ist veröffentlicht!

Jetzt ist es soweit. So viele Monate habe ich (und so viele andere!) auf diesen Moment hingearbeitet, hingefiebert. Und nun halte ich mein Buch in Händen und wieder ist ein Traum Materie geworden. Anfassbar, erlebbar. Ich staune und freue mich wie ein kleines Kind, das Geburtstag und Weihnachten gleichzeitig erlebt.

Was ist alles passiert seit Januar 2019? Da hielt ich das allererste Mal mein eigenes, erstes Buch in Händen und war genauso überwältigt wie heute. Meine Gefühle fuhren Achterbahn. Dann fand wenig später die Release Party im Gebetshaus statt und spätestens da ahnte ich: Gott hat etwas mit diesem Buch vor. Dann kamen wenig später die ersten Leserstimmen und ich staunte: Gott nahm meine kleinen Worte, meine kleine Geschichte und berührte andere Herzen, baute andere Frauen auf, forderte heraus, liebte, heilte – durch dieses Buch. Dann kamen die ersten Lesungen, Vorträge und ich Mama, die ich zu Hause immer noch die Klos putze und die ungeliebte Gemüsesuppe koche, stand plötzlich mit einem Mikrofon da und durfte erzählen. Davon, was Gott in meinem Herzen geformt hatte, als keiner hinsah, als kaum einer mich wahr nahm. Als ich mich verlassen und abgelehnt fühlte. Plötzlich schien das Scheinwerferlicht und viele Augenpaare sahen mich an und viele Ohren wollten hören, was da gewachsen ist im Verborgenen. Zwischen den öffentlichen Terminen zog ich mich zurück und versuchte zu verarbeiten, was da gerade vor sich ging und mein innigstes Gebet, seit dieser Zeit, ist dieses: ‚Herr, bewahre mich davor, die Aufmerksamkeit auf mich zu ziehen. Mit allem, was ich bin und habe und tue – lass mich auf dich verweisen.‘ Und mit diesem Herzensgebet schrieb ich ‚Tochter Gottes, erobere die Welt‘. Die meiste Zeit fühlte ich mich überhaupt nicht nach erobern. Ich fühlte mich klein und überfordert. Die Kapitel sind zwischen Umzugskisten entstanden, nachdem wir einen großen, verrückten Glaubensschritt gewagt hatten. Mit jedem getippten Wort predigte ich mir selbst.

 

Und jetzt sitze ich auf meinem gemütlichen Ikea Sessel, sehe auf den herrlichen großen Baum in unserem Garten und mein neues Buch liegt vor mir. Frisch gedruckt, es duftet noch ganz neu. Ich kann es noch nicht so ganz glauben. So ähnlich geht es mir auch, wenn ich auf irgendwelchen Fragebogen meinen Beruf angeben soll. Seit einem Jahr schreibe ich ‚Autorin‘, aber so richtig fassen kann ich es noch nicht.

Und genau darum geht es: um ein Leben, das so wunderbar ist, dass man es nicht ganz glauben kann. Jesus nennt das ‚Leben in Fülle‘. In den Psalmen steht: ‚Mein Becher fließt über.‘ Und alles fängt an mit einem Herzen, das sich ganz und gar und ohne Kompromisse Jesus hingibt. Das sagt: ‚Hier bin ich, Herr. Sende mich.‘ Das entgegen aller Umstände und düsteren Vorahnungen flüstert: ‚Mach etwas besonderes mit meinem Leben.‘ Es ist das ‚ja‘ zu Jesus, das ‚ja‘ zur Nachfolge, das ‚ja‘ zum Tragen des Kreuzes. Keine Message geht mehr gegen den Zeitgeist, der sich durch die Jahrhunderte immer wieder in neuem, farbenfrohen Gewand zeigt und mit unserer Seele flirtet und um unser Herz wirbt. Der uns weis machen will, wir verpassen etwas, wenn wir diesem Jesus ganz nachgehen, der uns ins Gesicht lügt, dass wir doch selbst schauen müssen, wo wir bleiben.
Ich träume von einer Generation von Männern und Frauen, die ohne jede Kompromisse ihr Leben hinlegen, um den zu lieben, der sein Leben zuerst hingab. Eine Generation von Männern und Frauen, die verstehen, worum es hier auf dieser Erde geht. Eine Generation von Männern und Frauen, die durchbrechen zum wahren Sinn des Lebens und die – paradoxerweise – im Sterben, im Loslassen, im auf-dem-Wasser-gehen, Erfüllung und Frieden und Freude finden, wie es die Welt niemals, niemals bieten kann. Es geht um mehr. Es geht um alles. Es geht um dein Herz.

Dieses Buch ist durchtränkt mit dieser Sehnsucht nach mehr. Diese Sehnsucht, die wir mit allem möglichen zu stillen versuchen. Essen, Pornografie, Geld, Beziehungen, Reisen. Diese Sehnsucht, die viele von uns verdrängt haben in die letzte Ecke unseres Herzens und die dort leise vor sich hinpocht. Diese Träume, die uns als Kinder erfüllt haben mit Lachen und Vorfreude auf das wilde, verrückte Leben, diese Träume, die nun vergessen und verschüttet sind. Es geht um mehr. Es geht um alles. Es geht um mein und dein Leben und eine Welt, die verletzt und verwundet sich nach Liebe und Annahme und einem Zuhause sehnt.

Erinnerst du dich an deine Träume? Spürst du die Sehnsucht? Die Reise geht weiter. Die Tochter Gottes darf nun lernen, was für wunderbare Dinge für sie vorbereitet sind. Welche wunderbaren, außergewöhnlichen Werke ihr liebevoller himmlischer Vater vorbereitet hat – für sie. Kommst du mit?

 

Du kannst das Buch und die wunderbaren Begleitprodukte (Ermutigungskärtchen, Notizbuch, Lobpreis CD, Hörbücher, Kleingruppenmaterial) direkt hier in meinem Online Shop bestellen. Wenn du eine Widmung/Signatur wünschst, kannst du das in der Bestellnotiz angeben.

Mutig glauben

Jesus ruft uns. Und er ruft uns auf das Wasser. Immer und immer wieder. Manchmal antworten wir und machen uns auf. Stellen die Füße auf das Wasser und erleben das Wunder: es hält uns, wir gehen nicht unter. Vertrauen wird belohnt im Reich Gottes und wenn wir uns rufen lassen hinaus in das Ungewisse, das Unkontrollierbare, das Ungeplante – dann wächst und reift unser Glaube und wir erleben Gott in Dimensionen, wie niemals zuvor.

Es lohnt sich auf dem Wasser zu gehen. Und trotzdem antworten wir die meiste Zeit – nicht. Wir ziehen es vor im sicheren Boot zu bleiben, die Seile und Taue in der Hand zu halten, die Segel selbst zu setzen. Wir begnügen uns damit Jesus aus der Ferne zu betrachten und reden uns ein, wir würden schon genug tun. Mehr kann Jesus doch bestimmt nicht von uns fordern.

Wir als Familie stehen gerade auf dem Wasser. Die Wellen türmen sich um uns herum aus und wir wissen, mehr denn je: unser wertvollster Besitz ist der Name Jesus. Der Name Jesus, den wir anrufen, wenn wir aus menschlicher Sicht nichts mehr tun können, wenn die Türen vor uns verschlossen bleiben, obwohl wir beten, proklamieren und anklopfen. Der Name Jesus, den wir flüstern und weinen. Nie waren wir ärmer und nie waren wir reicher. Es ist es wert, alles aufzugeben für den Einen, der unser Alles ist.
Wäre es einfacher im Boot sitzen zu bleiben? Bestimmt. Aber dann würden wir unseren Glauben Lügen strafen, denn unser Gott ist ein Gott der Wunder tut. Ein Gott, mit dem wir über Mauern springen können. Ein Gott, der uns dazu ermutigt Berge zu versetzen. Ja, wir könnten im Boot sitzen bleiben. Aber, oh, was würden wir alles verpassen! Und wie wenig würden wir begreifen, wen wir anbeten. Zu wem wir gehören. Welche unglaublichen Türen sich erst dann öffnen, wenn man bereit ist, auch durchzugehen.

Bist du bereit, dich rufen zu lassen hinaus auf das wackelige Fundament, wo einzig und allein dein Glaube dich tragen wird? Wie sehr hast du dich schon einlullen lassen von westlichem Komfort und Sicherheitsdenken? Wie leicht fällt es dir loszulassen und loszugehen, wenn Jesus dich ruft aus deiner kleinen, sicheren, überschaubaren Welt?

Ich glaube, mehr denn je, dass Gott unseren Glauben stärken will. Unsere Glaubensmuskeln dehnen will. Das tut weh, das ist unangenehm, aber wir sind träge, fett und faul geworden. Und wir müssen wieder neu lernen, was es heißt zu glauben und zu vertrauen. Nicht nur ein bisschen, sondern 100%. Was es bedeutet, das umzusetzen, was wir schon längst wissen. Glaube in Aktion. Laufen auf dem Wasser.

Ihr seht also, dass es unmöglich ist, ohne Glauben Gott zu gefallen. Wer zu ihm kommen möchte, muss glauben, dass Gott existiert und dass er die, die ihn aufrichtig suchen, belohnt.  …
Durch den Glauben gehorchte Abraham, als Gott ihn aufforderte, seine Heimat zu verlassen und in ein anderes Land zu ziehen, das Gott ihm als Erbe geben würde. Er ging, ohne zu wissen, wohin ihn sein Weg führen würde.‘ Hebräer 11, 6 und 8

Lese dir einmal das ganze Kapitel 11 im Hebräerbrief durch. Da wird Glauben definiert. Glaube scheint auf den ersten Blick unlogisch, naiv, lächerlich, verzweifelt, dumm. Und doch ist Glaube die Währung mit der wir im Reich Gottes reich werden. Ohne Glaube ist es nicht möglich, Gott zu gefallen, ohne Glaube ist es nicht möglich als Christ innerlich zu wachsen, ohne Glaube werden wir nicht in ganzer Fülle erleben, was Gott für uns vorbereitet hat.
Wir laufen in Gefahr, ein oberflächliches, langweiliges christliches Leben zu führen, wenn wir im Boot bleiben. Wir tun vielleicht all die richtigen Dinge und schießen doch am Ziel vorbei. Gott ruft dich heraus auf das Wasser. Es ist keine Option im Trockenen zu bleiben. Der sicherste Ort für dich ist, das Zentrum von Gottes Willen.

Mach dich auf. Bleib nicht sitzen. Lass dich rufen. Es steht so viel auf dem Spiel. Dein Leben und das Leben derer, die du nicht berühren kannst, weil die Kraft Gottes in dir nicht zur vollen Entfaltung gekommen ist.

Lass dich rufen. Das Abenteuer wartet. Jesus wartet! Bleib nicht im Boot.

Muttertag Blues

Der Muttertag ist vorbei und für alle Mütter hat heute wieder der ganz normale Alltag angefangen. Irgendwann sind die Rosen verwelkt, ist die Schokolade aufgegessen und die Kindergemälde und Basteleien sind in einer Schublade verschwunden. Der Zauber, sich von allen innig geliebt zu fühlen, verpufft und wir finden uns wieder an den Wickelkommoden und den Herden unserer Heime.

Ich kann mich erinnern, dass ich als junge Mama eine riesengroße Erwartung an den Muttertag hatte. Und ich wurde regelmäßig enttäuscht. Meine Kinder, vor allem als sie noch kleiner waren, hatten überhaupt keine Vorstellung davon, wie unglaublich wichtig mir dieses eine harmonische Familienfoto war und trotzten um die Wette. Oder wie sehr ich mir ein ruhiges, relaxtes Frühstück wünschte. Ich war an diesem Tag immer überdurchschnittlich sensibel (das will was heißen) und überdurchschnittlich schnell beleidigt (das auch). Ich wollte wenigstens einmal im Jahr gefeiert werden, für meine Opfer an den übrigen 364 Tagen. Ich wollte mich geliebt und unersetzlich fühlen. Und das hat nie so richtig geklappt, weil meine Erwartungen zu hoch waren und meine Kinder und mein Mann gar nicht fähig diese tiefe Sehnsucht in mir zu stillen.

Ich liebe den Muttertag und ich finde, er ist eine sehr gute Institution. Aber er ist auch irreführend. Denn es geht erstens nicht darum, die Mütter nur einmal im Jahr zu ehren und zweitens sind Ehemann und Kind nicht dazu da, der Frau das Gefühl zu geben, geliebt und zu sein und gebraucht zu werden. Zumindest nicht in erster Linie. Solange wir Frauen uns darüber identifizieren, dass wir verheiratet sind und ein Kind (oder mehrere) auf die Welt gebracht haben, wird jeder Muttertag in einer Enttäuschung enden und die Tage darauf wird der Muttertag Blues sein Unwesen treiben.

Es ist so schön, an einem Tag sich besonders geliebt zu fühlen und ich genieße das auch sehr (seit meine Kinder das Konzept ‚Muttertag‘ verstanden haben). Aber darum geht es im Großen und Ganzen überhaupt nicht. Denn wenn der gehypte Muttertag vorbei ist, stehen wir eben wieder mitten im Alltag und spätestens da zeigt sich, woraus wir unsere Kraft und Identität ziehen. Daraus, dass die Kinder in selbstgenähten Outfits wie Nachwuchsmodels aussehen? Dass im Haushalt alles plastikfrei ist und wir unsere Kinder auf keine 10 Menter an industriellen Zucker heranlassen? Dass wir innerhalb von 6 Monaten die Babypfunde abtrainiert haben und wieder rank und schlank den größeren Nachwuchs beim Kindergarten abliefern? Dass meine Kinder ihre Zimmer selbstständig aufräumen und die Spülmaschine – ungefragt- noch dazu? Dass wir uns selbstverständlich für den Elternbeirat aufstellen lassen, weil wir alles mit links schaffen?

Der Muttertag hat mich schon mehr als einmal entlarvt, dass ich meine Identität darin suche, wie sehr mich meine Kinder lieben und wie wunderbar sie mich nach außen hin repräsentieren. Dass mein Mann daran denkt, mir Blumen zu kaufen und das Frühstück ans Bett zu bringen. Dass ich mir eigentlich ganz selbstverliebt auf die eigene Schulter klopfen darf, wie gut ich doch als Mama bin.

Doch geht es wirklich darum? Um das Gefühl alles wunderbar auf die Reihe zu bekommen?

Der Kern von Mutterschaft ist Opferbereitschaft und die Fähigkeit zu lieben, auch wenn es weh tut. Es ist die Offenheit sich hinzugeben, wenn keiner hinsieht und all die Aufgaben zu übernehmen, für die es keinen Applaus gibt. Es ist der Verzicht auf Gehalt und Karriere und das Hergeben des eigenen Körpers, dass ein neuer Mensch heranwachsen kann und durch uns genährt werden kann. Mutter-sein ist harte Arbeit und Treue im Verborgenen. Mutterschaft geht an die Grenzen und darüber hinaus und wer Mutter wird, um sich gefeiert, geliebt und gebraucht zu fühlen, wird enttäuscht werden.

Ein Tag trägt nicht durch das ganze Jahr und wenn wir als Mütter nicht fest in unserer Identität als geliebte Töchter Gottes gegründet sind, werden wir Opfer des Muttertag Blues.

Es gibt einen, der dich jeden Tag würdigt und es ehrt, wenn du die 101. Windel entsorgt hast. Es gibt einen, der es wahrnimmt, dass du diese Aufgabe des Mutter-seins übernommen hast. Es gibt einen, für den ist jeder Tag Muttertag, weil er weiß, dass ohne Mütter diese Welt ein kalter, liebloser Ort wäre. Es gibt einen, der für Mütter kämpft und für sie eintritt, weil sie eine strategische Position einnehmen in seinem Reich. Es gibt einen, der um die Wichtigkeit von Mutterschaft weiß, weil Mütter der nächsten Generation die Tür zu Bestimmung und Berufung öffnen.

Wenn wir unseren Wert und unsere Würde bei diesem einen, bei Gott unserem himmlischen Vater, suchen und finden – dann sind wir bestens ausgestattet für die 364 Tage, wo es keine Rosen und keine Pralinen gibt. Mutterschaft ist ein Privileg, das sich nicht immer so anfühlt. Aber gegründet und gefestigt in dem Wissen, dass meine Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung in der Begegnung mit Jesus gestillt wird, wird mein Mutter-sein erfüllt mit Liebe und Sinn. Jeden Tag – auch am Muttertag.

Und noch ein kurzer Nachtrag: Es gibt unendlich viele Mütter – ohne Kinder. Es gibt Frauen, die haben ein mütterliches Herz und keine eigenen Kinder und investieren es trotzdem. Für diese Heldinnen gilt der Gedanke ganz besonders: es braucht keinen Muttertag, dass du dich gefeiert, wahrgenommen und geliebt fühlen kannst. Gott sieht deine Sehnsucht und deine Investition und er sieht dich und dein Herz.

13 Jahre

Heute vor 13 Jahren hielt ich ein Wunder in den Armen. Meine erstgeborene Tochter. Das Mädchen, das mich zur Mama machte. Meine Welt stand Kopf. Nichts mehr war so wie es einmal war und es würde auch nie mehr so werden.

Ich hatte keine Ahnung auf was für eine wilde, wunderbare Achterbahnfahrt ich mich da eingelassen hatte. Die Hormone noch verrückt im Körper herumtanzend, das Stillen gerade erlernend, die Nächte plötzlich nicht mehr besitzend und den vorausplanbaren Tagesrhythmus verlierend, war ich mit einem Mal eine Frau mit neuen Gefühlen. Neuen Einsichten. Neuen Aufgaben. Dieses kleine Bündel Mensch, mir und meinem Mann anvertraut, forderte mich heraus.

Ich weiß noch – die endlosen Spaziergänge mit dem Kinderwagen, das Herantasten an den mütterlichen Instinkt, das sich Hineingeben in dieses ganz neue, ganz andere Leben. Die schreckliche Hilflosigkeit während der langen Schreiphasen, das Mitweinen und das reflexartige hin und her wiegen mit dem Baby auf dem Arm. Nie eingeübt und doch ganz natürlich einfach so da. Trösten, wickeln, herumtragen, baden. Und wieder von vorne.

Es fiel mir so schwer mich hinten anzustellen. Das muss ich gestehen. Es kostete meinem Ego alles, dieses Kind auf die Welt zu bringen. Dass ich mein Frühstück (unbestritten die wichtigste Mahlzeit des Tages!) nicht mehr so lange genießen konnte, wie ich wollte und dass ich es nicht einfach zu dem Zeitpunkt genießen konnte, wann ich wollte – das war schon ein hartes Stück. Oder dass ich überhaupt nicht schnell wieder in meine alten Klamotten hinein passte, das überrumpelte mich. Ich fühlte mich wie eine wandelnde Milchbar. Eine große, runde Milchbar.

Du kleines Mädchen mit den vielen schwarzen Haaren und dem starken Willen, von Anfang an. Du hast meine Welt auf den Kopf gestellt und ich bin dir dafür so unglaublich dankbar. Damals, als junge, unerfahrene Mama, war ich oft überfordert. So oft am Limit. Und so oft frustriert und ratlos. Aber auch glücklich und staunend, erfüllt und berührt bis ins Innerste. So unglaublich gesegnet.

Und heute – 13 Jahre später – bin ich immer noch oft überfordert, am Limit, frustriert und ratlos. Aber auch glücklich und staunend, erfüllt und berührt bis ins Innerste. So unglaublich gesegnet. Nichts hat mich in meinem Leben so reifen lassen, wie das Muttersein. Nichts hat mich so geschliffen, so geläutert wie der Alltag mit meinen Kindern. Nichts hat mir den Himmel so geöffnet wie das Wunder der Geburt, das Betrachten des schlafenden Babies, das Halten einer kleinen Kinderhand.

Es ist immer noch eine wilde wunderbare Achterbahnfahrt. Manchmal möchte ich gerne kurz aussteigen und tief durchatmen. Heute hab ich das Gefühl die Achterbahn fährt – mir zuliebe – ein wenig langsamer. 13 Jahre. Eine lange, kurze Zeit. Ich habe viel gelernt und es waren nicht immer einfache Lektionen. Aber hier stehe ich nun und ich denke zurück an den Moment, wo ich das Krankenhaus verlassen habe mit einem wunderschönen neuen Menschen im Arm. Eingewickelt in einer warmen Decke. Ich hatte keine Ahnung, was da alles auf mich zukommen würde. Aber ich bereue keinen einzigen Tag. Keine einzige schlaflose Nacht.

13 Jahre voller Segen. Ich merke, die Achterbahn nimmt Fahrt auf. Es geht schon wieder weiter.

Ich halte mich fest und lächle.

Jesus im Alltag finden

Wie können wir es schaffen mitten im geschäftigen, oft stressigen Alltag Ruhe zu finden und bei Jesus anzukommen?

Diese Frage trieb mich jahrelang um und beschäftigt mich auch heute noch. Als Mama von vier Kindern ist Ruhe eher selten. Als meine Kinder noch klein waren, war ich ständig müde und nie alleine. Immer hatte ich ein Kind auf dem Arm oder um meine Beine herumtanzen. Die Stille Zeit, die ich als Single und jung verheiratete Frau mühelos in meinem Tagesrhythmus unterbringen konnte, fand kaum noch statt. Ich hatte ein schlechtes Gewissen und fühlte mich so, als würde mein Glaubensleben brach liegen. Sonntag im Gottesdienst konnte ich kaum die Predigt oder den Lobpreis miterleben und fand mich stattdessen im Kinderraum wieder und baute Duplotürme.

Ich fühlte mich wie ein Christ zweiter Klasse, ein Mensch, der zwar Jesus liebt und ihm nachfolgen möchte, aber das Leben mit seinen tausend Anforderungen kam immer dazwischen. Ich fragte mich, wie ich jemals eine erfüllte Beziehung zu Jesus haben kann, wenn ich so überfordert und überladen durch meinen Tag stolperte.

Vielleicht kannst du dich damit identifizieren. Vielleicht bist du keine Mama, sondern hast einen anderen Job, der dir viel Kraft und Zeit abverlangt. Vielleicht bist du gerade krank und hast keine Energie und Ausdauer aktiv Zeit mit Gott zu verbringen. Vielleicht weißt du überhaupt nicht, wie ‚Zeit mit Gott‘ überhaupt geht und wie das funktionieren soll.

Ich möchte dir hier ein paar Dinge weitergeben, die ich gelernt habe, wenn es darum geht die Beziehung zu Jesus zu pflegen und als Resultat Ruhe und Ausgeglichenheit im Alltag zu finden.

  • Vor einigen Jahren ist mir ein Vers begegnet, der mich als junge Mama sehr getröstet und mir viel Druck weggenommen hat:
    Er wird seine Herde weiden wie ein Hirte: Die Lämmer wird er im Arm tragen und sie auf seinem Schoß halten, die Mutterschafe wird er freundlich leiten. ‚ (Jesaja 40,11). Ich glaube, dass es im Reich Gottes so etwas wie einen Mutterschutz gibt. Eine besondere Gnade für Frauen, die kleine Kinder großziehen. Gott weiß um all die durchwachten Nächte und die unglaublich großen Anforderungen, die an Mütter gestellt sind. Und er will dich mitten in deinem Chaos unterstützen und dich freundlich leiten. Den Standard deines geistlichen Lebens vor Kindern wirst du kaum aufrecht erhalten können und das ist auch okay so. Das Letzte, was du brauchst ist zusätzlicher Druck und ein schlechtes Gewissen, weil es mal wieder mit der Bibellese nicht geklappt hat, weil dein Kleines gestillt werden wollte oder einen Weinkrampf hatte. Das bedeutet nicht, dass du deine Beziehung zu Jesus auf Eis legen musst. Du darfst lernen, sie anders zu genießen – mit ganz viel zwischendrin Momenten. Ich habe in den kleinen Jahren mit meinen Kindern beim Windeln wickeln, spazieren gehen und Geschirr abwaschen gebetet. Ich habe so oft es nur ging, Lobpreismusik laufen lassen, um meine Gedanken mit der Wahrheit und mein Herz mit Anbetung zu füllen. Und ich habe gelernt, wie die Rebe am Weinstock zu hängen und zu vertrauen, dass mein einfaches da-sein auch eine Investition in die Beziehung zu Jesus ist. Und dass ich in dem Wissen ruhen darf, dass auch wieder eine andere Phase kommen wird. Die Prinzipien von alltäglichem Gebet zwischen Wäschebergen und Legosteinen bereichern mein geistliches Leben auch heute noch, wo meine Kinder schon größer sind.
  • Betet ohne Unterlass...‘ (1. Thess. 5,17) fordert uns die Bibel auf. Lange Zeit habe ich das als großen Druck empfunden, zusätzlich zu meiner Stillen Zeit auch noch ohne Pause zu beten. Mittlerweile habe ich erkannt: andauerndes Gebet ist das Fundament für eine intensive Begegnung mit Gott in der Stillen Zeit und nicht andersherum. Zu schnell ist die Stille Zeit ein Punkt auf unserer To-Do-Liste, den wir selbstzufrieden abhaken, wenn ‚es erledigt ist‘. Wir gehen automatisch durch einen Ablauf, der uns das Gefühl gibt, etwas getan zu haben und dann gehen wir über in den Tagesablauf. Ich sage nicht, dass das etwas schlechtes ist, aber welche Beziehung lebt von Automatismus? Wenn ich mit meinen Mann Zeit verbringe, dann achten wir auf Abwechslung, auf Kreativität, auf Überraschungen. Und würden wir uns nicht auch außerhalb unsere Dates miteinander unterhalten, wäre unsere besondere Zeit der Zweisamkeit schnell schal und leer. Beziehung lebt von andauernder Kommunikation, nicht (nur) von geplanten Treffen. So wichtig es auch ist, Zeiten mit Jesus in unseren Tag einzuplanen (darüber schreibe ich im nächsten Punkt), ist es mindestens genauso wichtig, zu lernen andauernd zu beten. Wenn ich das Gefühl habe, ständig in Kontakt mit Jesus zu sein, fällt es mir 1. leichter in die Stille Zeit hineinzukommen und 2. merke ich, wie meine Beziehung zu Jesus vibriert, atmet und mich verändert. Hier müssen wir also lernen umzudenken: es geht darum ständig mit Jesus in Kontakt zu sein und nicht nur einmal am Tag für 20 Minuten. Wie kann das funktionieren? Durch den Heiligen Geist. Er ist unsere Brücke zu Jesus und er kann uns in ständiges, inneres Gebet führen. Das Sprachengebet ist dafür eine wunderbare Hilfe – denn ich kann in Gedanken im Geist beten und gleichzeitig einkaufen gehen, am Computer arbeiten und meinen Kindern das Abendbrot zubereiten. Die Bibel sagt, dass der Heilige Geist uns nicht nur hilft zu beten, er betet für uns:
    ‚Der Heilige Geist hilft uns in unserer Schwäche. Denn wir wissen ja nicht einmal, worum oder wie wir beten sollen. Doch der Heilige Geist betet für uns mit einem Seufzen, das sich nicht in Worte fassen lässt.‘ (Römer 8, 26) Was für eine Erleichterung das zu wissen! Ich muss nicht den ganzen Tag mit meinem Verstand beten und immer genau wissen, welche Worte ich verwenden muss und für welches Anliegen ich eintreten soll! Ich darf mich einfach dem Heiligen Geist im Gebet anvertrauen und ihn durch mich beten lassen! Nur so ist andauerndes Gebet überhaupt möglich. Auch hier gilt: ohne Jesus können wir nichts tun. (Johannes 15)
  • Wenn wir anfangen das Fundament des andauernden Gebetes in unseren Alltag zu integrieren, werden wir schnell merken, wie wir ganz natürlich in die Gegenwart Jesu gezogen werden. Da weichen Druck und Leistungsverhalten und wir fangen an uns nach der Stillen Zeit zu sehnen. Die sog. Stille Zeit ist dann nicht mehr lediglich ein Punkt auf unserer To-Do-Liste, sondern wird zum Motor, zum Antrieb unseres Seins. Durch die absolute Abhängigkeit zu Jesus, wird uns mehr und mehr bewusst, wie sehr wir diese regelmäßigen Begegnungen mit Jesus brauchen! Und dann kommen wir nicht drum herum, diese Zeiten ganz banal in unseren Terminkalender einzutragen. Wenn wir dann denken, wo soll denn dieser Termin noch reinpassen, wir haben ja sowieso schon so viel zu tun – dann müssen wir uns mal anschauen, für was wir alles so Zeit haben und uns überlegen, was uns wichtiger ist. Wenn Jesus gesagt hat, ohne den Vater kann er nichts tun (Joh. 5,30), wieviel mehr sollten wir dann diese Haltung einnehmen und den Blick auf unseren himmlischen Vater richten? Wenn wir zu beschäftigt sind, Zeit mit Jesus zu verbringen, dann müssen wir unseren Terminkalender radikal ausmisten. Denn aus dieser Begegnung heraus fließt alles Leben, aller Fokus. Wir lernen richtige Prioritäten zu setzen und spüren, was ‚dran‘ ist und was nicht. Wir werden sensibel für das Reden des Heiligen Geistes und werden erfüllt mit einer Liebe für ihn und für die Menschen um uns herum. Dieser ‚Termin‘ mit Jesus ist nicht austauschbar. Er ist für uns als Christen überlebenswichtig. Nur wenn wir im Alltag andocken an die Lebensquelle und wenn wir unsere Herzen nähren mit dem Brot des Lebens, werden wir effektiv und tiefgreifend unser Leben leben können. Wenn du das Gefühl hast, dich überfordert eine tägliche Stille Zeit, dann fange klein an: lieber einmal in der Woche eine richtig tiefgreifende Zeit mit Jesus verbringen, als jeden Tag halbherzig und hastig. Diese Zeiten sollen nicht aus Leistungsdruck entstehen, sondern aus einer Sehnsucht heraus.
  • Ich will dir Mut machen, die Zeiten mit Jesus kreativ zu gestalten. Ich weiß von mir selber, dass ich eine vorgefertigte Vorstellung davon habe, wie eine ‚Stille Zeit‘ auszusehen hat. Vor meinem inneren Auge sehe ich ein Andachtsbuch, meine Bibel, ein Tagebuch und das Losungsheft vor mir liegen. Und manchmal ist es auch genau das, was meine Seele braucht, um zu Jesus durchzudringen: ein geordneter, organisierter Ablauf. Doch Beziehung kann soviel mehr. Wir dürfen lernen mit Jesus Beziehung zu leben und da öffnen sich ganze Welten. Du darfst dich z.B. fragen: was tut deinem Herzen gut? Was bringt deine Seele zum schwingen? Ist es malen, schreiben, spazieren gehen? Oder singen, tanzen, meditieren? Was hilft dir dabei, dein Herz für Jesus zu öffnen und empfänglich zu werden für sein Wirken? Viel zu oft scheitern wir an der Stillen Zeit, weil wir in einem Modus feststecken, der gar nicht unserer Persönlichkeit entspricht. Wir haben ein Modell übernommen, das zwar geistlich erprobt ist, aber uns eher ausbremst, als anspornt. Jesus will Beziehung leben und das bedeutet, wir dürfen in seiner Gegenwart aufblühen und uns lebendig fühlen. Wenn wir anfangen unsere ‚Stille Zeit‘ so zu gestalten, dass es unsere Lieblingszeit des Tages wird, wird sie garantiert öfter stattfinden, als wenn wir uns durch einen Modus quälen, der zwar geistlich daherkommt, aber uns kein Leben einhaucht.
  • Ein weitere Punkt, der mein geistliches Leben am Leben erhält, trotz Alltagsstress und Alltagssorgen, ist das Fasten. Heute beginnt die Fastenzeit und Fasten ist – wie alle Jahre wieder – ein Gesprächsthema, aber genau das ist ein Problem. Fasten sollte kein außergewöhnliches Highlight sein und unser Gewissen beruhigen nach einer kalorienlastigen Weihnachts- und Faschingszeit, sondern ein stetiger, selbstverständlicher Begleiter unseres geistlichen Lebens darstellen. Und auch da dürfen wir uns mit kleinen Schritten hinführen lassen, wo Jesus uns haben möchte: in der absoluten Abhängigkeit zu ihm. Wenn du als Mama gerade stillst, solltest du natürlich kein Essen fasten. Aber wie wäre es, wenn du einen Tag in der Woche auf dein Handy und auf Social Media verzichtest und dein Herz ganz neu auf Jesus ausrichten lässt? Oder wenn du es die nicht vorstellen kannst auf Essen zu verzichten, kannst du dich vielleicht daran wagen, einen Tag lang keine Süßigkeiten zu essen? Oder du nimmst dir vor an einem Wochenende im Monat kein Netflix zu schauen und stattdessen Lobpreismusik zu hören und die Gegenwart Jesu zu suchen? Es ist wie beim andauernden Gebet: es ist ein Lernprozess. Du musst nicht gleich 40 Tage nur von Wasser leben. Gott sieht unser Herz an und sieht unsere Sehnsucht. Ich persönlich tue mir sehr schwer Essen zu fasten. Vor allem, wenn ich mit knurrenden Magen für meine Kinder das Mittagessen zubereiten muss. Aber ich habe für mich herausgefunden, dass es mir entgegenkommt auf das Abendessen zu verzichten und dass der leere Magen am Morgen es mir leicht macht, mein Herz auf Jesus auszurichten. Um zu diesem Punkt zu kommen, habe ich viele frustrierende Fastenfehler gemacht und dachte zeitweise, ich bin einfach nicht fürs Fasten geboren. Aber genau das ist nicht wahr: jeder Christ braucht das Fasten, um sein geistliches Leben am Leben zu erhalten. Jesus sagt im Matthäusevangelium 6 nicht ‚Falls ihr fastet…‘, sonder ‚Wenn ihr fastet…‘ – er geht also selbstverständlich davon aus, dass das Fasten einen festen Teil unseres Glaubenslebens ausmacht. Wenn du Probleme hast in die Gegenwart Jesu hineinzukommen, wenn sich dein Alltag überladen anfühlt und du keine klare Sicht auf den Willen Gottes für dein Leben hast – dann fange an zu fasten. Es wird deinen Alltag revolutionieren.
  • Noch ein letzter Punkt: Dankbarkeit. Noch vor dem Aufruf ohne Unterlass zu beten, fordert uns Paulus dazu heraus ‚immer fröhlich zu sein‘ (1. Thess. 4, 16). In Kolosser 4, 2 geht das andauernde Gebet Hand in Hand mit Dankbarkeit: ‚Hört nicht auf zu beten und Gott zu danken.‘ Freude wurzelt in Dankbarkeit. Wenn wir uns durch unseren Alltag quälen und uns von Sorgen und Ängsten niedergedrückt fühlen, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass unser Herz nicht dankbar ist. Wenn wir trotz schwieriger Lebensumstände uns eine dankbare Einstellung bewahren, dann befinden wir uns sozusagen auf einer Schnellstraße hin zum Herzen Gottes. Nichts öffnet den Weg schneller in Anbetung und Gebet, wie Dankbarkeit. Und nichts hilft uns dabei so effektiv ein erfülltes und effektives Leben zu haben, wie Dankbarkeit. ‚Dankbare Menschen sind wie fruchtbare Felder; sie geben das Empfangene zehnfach zurück.‘ (August von Kotzebue). Dankbarkeit ist keine Option im Reich Gottes, es ist eine Obligation. Der Segen wird freigesetzt durch Anbetung und Dankbarkeit. Und selbst wenn wir in noch so schwierigen Situationen festzuhängen scheinen, gibt es immer Grund zur Dankbarkeit. Die Bibel gibt uns unzählige Beispiele, wofür wir dankbar sein können – Gottes Wesen, die Schöpfung, das Geschenk des Lebens, die Segnungen des Himmels, unsere Erlösung usw. Nie gibt es nichts, wofür wir dankbar sein können. Lasst uns also mitten im Alltag, inmitten aller Anforderungen dankbar sein. Unsere Dankbarkeit schafft einen Raum, der Gebet und Anbetung leicht macht und uns näher an das Herz unseres himmlischen Vaters zieht.

Das sind also einige der Lebenslektionen, die ich gelernt habe, auf meiner Reise in eine tiefere Beziehung zu Jesus hinein. Ich habe noch lange nicht ausgelernt. Ich übe mich weiterhin täglich und brauche immer die Gnade und die Hilfe Jesu.

Was hilft dir dabei, tiefer zu gehen in deiner persönlichen Stillen Zeit und wie gestaltest du deinen Alltag mit Jesus? Welche Tipps und Tricks hast du für dich herausgefunden? Ich freue mich über deine Kommentare.

Und hier noch Literatur, die dir dabei helfen kann ein Leben in engster Verbindung mit dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist zu leben:

‚Bete Gott an und lebe im Sieg‚ Ein kleines Heftchen mit Durchschlagskraft.

‚Einfach Gebet‘ Eine praktische Hinführung zum Thema Gebet.

‚Der Lohn des Fastens‘ Tiefe Einsichten zum Thema Fasten.

Zum Siegen bestimmt‘ Wie wir aus einem apathischen Lebensstil ausbrechen können.‘

Das Übernatürliche auf die Welt bringen.‘ Die Begegnung mit Gott wird dein Leben revolutionieren.

Abendmahl mit Kindern

Im schönen, zerbrechlichen Weinglas schimmert dunkelrot der Traubensaft. Auf einem kleinen Teller liegt ein kleines Stück Brot. Die Bibel liegt offen auf dem Wohnzimmertisch und eine Kerze taucht den Raum in sanftes Licht.

Wir feiern als Familie Abendmahl. Mit unseren Kindern, die 5, 8, 10 und 12 Jahre alt sind. Das läuft nicht immer andächtig ab. Nicht immer ruhig und (meiner Meinung nach) angemessen. Aber ich habe schon vor langer Zeit begriffen, dass mein Alltag heilig ist, auch wenn die Kinder nicht ruhig dasitzen und nicht immer ernst und würdevoll drein schauen. Jesus ist auch dann in unserer Mitte, wenn mein Jüngster rülpst und sich die anderen vor Kichern nicht mehr einkriegen.

Abendmahl ist für das echte Leben gemacht. Das echte, raue, kantige Leben.

Unser christliches Abendmahl wurzelt im jüdischen Pessachmahl, wo Kinder ganz selbstverständlich daran teilnehmen, sogar einen aktiven Part übernehmen. Ihre (liturgischen) Fragen leiten durch die Zeremonie des Erinnerns an den Auszug des jüdischen Volkes aus Ägypten.

Unser Abendmahl ist eine Erinnerung daran, dass wir Jesus brauchen. Dass er uns erlöst hat aus unserem Ägypten und uns in die Freiheit geführt hat. Es ist ein Besinnen darauf, auf welcher Seite des Kreuzes wir stehen. Es ist eine prophetische Handlung, die den Opfertod Jesu uns ins Gedächtnis ruft und uns ermutigt, dass das Blut Jesu das ‚bessere Wort spricht‘ (Hebräer 12,24). Es ist eine bewusste Ausrichtung darauf, dass Jesus wiederkommt und unser Leben hier auf der Erde nicht ziellos und sinnlos verläuft. Durch das Abendmahl proklamieren wir, dass wir ‚durch seine Wunden heil geworden sind‘ und dass Jesus ‚unsere Schmerzen getragen hat‘. (Jesaja 53, 4-5).

Das Abendmahl ist ein mächtiges, geistliches Statement und ich lerne mehr und mehr es wie eine Waffe gegen meine Ängste, Sorgen und Zweifel einzusetzen. Es richtet meinen Blick auf das Opfer und den Sieg Jesu und darauf gründet sich letztendlich mein ganzes Leben.

Das Abendmahl ist somit Teil meines geistlichen Lebens und weil ich meine Kinder soviel wie möglich in meine eigene Reise hin zu Jesus mit einbeziehen möchte, ist es ganz natürlich, dass wir gemeinsam Abendmahl feiern.

Unsere Kinder spüren die Heiligkeit. Das trauen wir ‚Großen‘ ihnen oft gar nicht zu, doch Kinder haben ein so viel feineres Gespür für den Heiligen Geist, als wir es oft für möglich halten. Trotz gelegentlicher Rülpser in wirklich unpassenden Momenten.

Wir versuchen die Zeit kurz zu halten, damit die Jüngeren nicht überstrapaziert werden. Am Anfang stellen wir eine kurze Minute des Schweigens, wo jeder in sich gehen kann und sich vom Heiligen Geist Schuld aufzeigen lassen kann. Müssen wir einander um Vergebung bitten? Ist da was in meinem Herzen, das nicht gut ist?
Bis jetzt hat sich in diesen Minuten noch nicht viel an Buße gezeigt – aber ich glaube, das ist ein Trainingsfeld, wo wir unseren Kindern behutsam das Konzept von Sünde aufzeigen können und sie lernen, sensibel dafür zu werden.

Dann beten mein Mann oder ich über dem Brot und dem Saft. Wir preisen Jesus für sein Opfer. Wir danken ihm für alles, was er durch seinen Tod für uns erkauft hat – Vergebung, Freiheit, Frieden, ewige Freude, Lebenssinn. Dann reichen wir Brot und Saft herum und sprechen noch ein kurzes Gebet.

Das war es dann auch schon. Keine große Feierlichkeit, wie man es vielleicht von einem Gottesdienst gewohnt ist – aber ein heiliger, sehr familiärer Alltagsmoment, der unsere Herzen ins Schwingen bringt.

Mein Herz schlägt für Erweckung in Familien. Ich glaube, wir Eltern dürfen ruhig mutiger werden wie wir unseren Glauben vor und mit unseren Kindern ausleben. Es muss nicht immer die niedliche Kinderbibel sein und das auswendig gelernte Tischgebet. Wir dürfen unsere Kinder mit hinein nehmen in unsere feurige Fürbitte, wir dürfen sie heranführen an das Sprachengebet, wir dürfen mit ihnen über Visionen, Träume, Begegnungen mit Jesus reden. Ich glaube, es ist unsere Aufgabe unser Zuhause wie eine Bühne zu bauen, wo Gott jederzeit erscheinen kann. Wir können das Rahmenprogramm gestalten, Minuten der Stille einplanen und uns darauf vorbereiten, dass er wirklich kommen wird.

Mitten hinein in unseren Alltag.

Courage

Kennst du dieses Gefühl? Angst vor der eigenen Courage zu haben? Am liebsten die Zusage wieder rückgängig zu machen? Vom 10 Meterturm wieder runterzuklettern? Aus der Seilbahn auszusteigen? Den langen, steilen Schlittenberg doch lieber runterzulaufen, als mit Karacho runterzufahren?

So fühle ich mich gerade.

Morgen erscheint ganz offiziell mein Buch. Und es ist ein persönliches Buch. Ich erzähle von meinen Abgründen, den dunklen Tälern – von alldem, dass das Leben einem oft so unbarmherzig entgegen schleudert. Ich habe beim Schreiben geweint. Gezögert, ob ich das wirklich tippen soll. Gebetet, gehadert und dann doch an den Verlag geschickt. Weil ich glaube, dass Gott es liebt mit unserer Schwäche zu arbeiten. Er liebt es, weil nichts sonst uns so sehr an sein Herz bindet.
Wenn wir anfangen zu unserem Mangel zu stehen, kann er endlich kommen mit all seiner Fülle.

Und so ist dieses Buch entstanden. Doch es ist gar nicht mein allererstes Buch! Vor ein paar Jahren hat der Kawohl Verlag einen Gedichtband mit Texten von mir herausgebracht. ‚Deine Treue hält mein Herz‘ hieß das und hat sich gar nicht gut verkauft. Das war schwer für mich auszuhalten, weil da auch soviel Herz drin steckte, so viel von mir. Und dann irgendwann hab ich entdeckt, dass es sozusagen auf dem Ramschtisch lag, da wo die Bücher sind, die keiner so wirklich haben will.

Und jetzt hab ich es wieder gewagt. Ich hab ein Buch geschrieben. Ganz anders, als der Gedichtband damals. Viel reifer, viel mehr Seiten, viel mehr von mir. Ich kann es wohl nicht lassen, davon zu erzählen, was ich mit Gott erlebe… Das ist Berufung und Berufung lebt man auch, wenn es weht tut. Wenn es Opfer fordert, wenn andere dich nicht verstehen. Ich habe kein Buch geschrieben, damit man mir applaudiert und den roten Teppich ausrollt. Ich habe das Buch geschrieben, weil mein Herz übervoll ist von dem, was ich gelernt habe mit Jesus. Und weil ich spüre, dass Gott mich dazu herausfordert andere mit meiner Geschichte zu ermutigen.

Wie oft schweigen wir lieber, wenn wir doch spüren, dass es ‚dran‘ ist zu reden. Wie oft beugen wir uns der Menschenfurcht, obwohl wir genau wissen, welchen Auftrag wir haben. Dieses Buch bricht mein Schweigen und meine Menschenfurcht. Ehrlich und ungeschminkt werden mich ab morgen viele Menschen kennen lernen, die mein Buch lesen. Das macht mir schon ein wenig Angst vor meiner eigenen Courage.

Und trotzdem fühle ich mich tief drinnen genau so, wie die Frau auf dem Cover aussieht: bereit, mutig, zielgerichtet. Und auch ein wenig trotzig. Der Feind hat mich nicht klein gekriegt. Es ist an der Zeit, dass wir uns erheben! Wir müssen uns alle in irgendeinem Bereich unseres Lebens aufmachen. Wir müssen uns alle ein wenig mehr verletzlicher machen, zugänglicher für andere. Wir müssen uns alle ein wenig mehr positionieren zu den Füßen Jesu – da wo die Stärke in uns reifen kann und wo wir vorbereitet werden für all das, was Gott für uns vorbereitet hat.

Jetzt stehe ich also auf diesem 10 Meterturm. Ich schaue nach unten und in mir kribbelt alles. Nur noch ein paar Schritte und ich werde springen. Morgen erscheint das Buch. Morgen geht es los.

Ich spüre, wie Jesus an meine Seite kommt. Die Kraft in meiner Schwachheit. Der Mut, wenn meine Angst regieren will. Die Sehnsucht nach mehr, wenn meine Seele sich leer und trist anfühlt.

Jesus macht sich mit mir auf in dieses Abenteuer, das vor mir liegt.
‚Ich sage dir: Sei stark und mutig!‘  (Josua 1,9) Diese Worte sind mein Lebensfundament.

Und jetzt springe ich.

In welchem Bereich deines Lebens fühlst du dich dazu herausgefordert zu springen? Dich aufzumachen? Mutig zu sein? Wo hast du schon viel zu lange gezögert und gehadert?
Manchmal halten uns vergangene Erfahrungen davon ab, es wieder zu wagen. Welche schmerzhafte Erinnerung hält dich davon ab, dich voller Vertrauen aufzumachen?

Buß – und Bettag

Ich bin heute morgen mit diesem Bibelvers im Kopf aufgewacht:

‚…und (wenn) mein Volk, das meinen Namen trägt, dann Reue zeigt, wenn die Menschen zu mir beten und meine Nähe suchen und zu mir zurückkehren, will ich sie im Himmel erhören und ihnen die Sünden vergeben und ihr Land heilen.‘
2. Chronik 7,14

luis-alberto-sanchez-terrones-515343-unsplash.jpg

Heute ist Buß-und Bettag. Ein Tag mit großem geistlichen Gewicht, der meistens überhaupt nicht wahrgenommen wird. Vorhin hab ich mit meinem Kindern darüber gesprochen, was Buße überhaupt bedeutet. Marit, unsere 8jährige Tochter, die sich bald taufen lässt und im Taufkurs die Bedeutung dieses Wortes gelernt hat, antwortet wie aus der Pistole geschossen: Umkehr. Ein Abwenden von Sünde. Eine 180 Grad Wende.

Der Buß-und Bettag berührt wunde Punkte in uns. Buße tun und beten – das erfordert Demut. Das erfordert, dass ich mich mit meiner dunklen Seite beschäftigen muss, dass ich zugeben muss, so toll bin ich eigentlich gar nicht. Nett getünchte Fassaden fallen in sich zusammen, wenn Buße in unserem Leben Einzug hält und Stolz wird entlarvt, wenn wir unseren Kopf zum Gebet neigen. Sich einer höheren Macht unterordnen, den eigenen Willen loslassen, sich beugen unter die Hand Gottes – das stößt uns oft bitter auf.

Und doch ist das genau der Schlüssel zur Heilung und Wiederherstellung. Für uns persönlich, aber auch für unser Land. Es ist an der Zeit, Unrecht beim Namen zu nennen, Sünde als Sünde zu bezeichnen und zurückzukehren zu der Weisheit Gottes. Schon längst denken wir, wir wissen alles besser. Das zieht sich durch die Jahrhunderte wie ein vergifteter Fluß, aus dem wir trinken. Das Wort Gottes wird bequem zurecht gestutzt und wir basteln uns ein Wohlfühlevangelium. Dabei verbauen wir uns den Weg zu der Fülle des Lebens, die Jesus uns verspricht, wir verfehlen das Ziel, wir laufen ins Leere. Ich glaube, dass es höchste Zeit ist, uns wieder darauf zu besinnen, was Gott in seinem Wort sagt und seine Wahrheit zum Fundament unseres Lebens zu machen.

jose-aragones-741646-unsplash.jpg

Heute morgen am Frühstückstisch habe ich mit meinen Kindern darüber geredet, worüber Deutschland als Nation Buße tun muss. Wir redeten über Abtreibung, Antisemitismus, Rassismus, Ungerechtigkeit in der Pflege, Gender. Soviel Unrecht, soviel Zielverfehlung. Die kindliche Erschütterung zu sehen, als wir über Abtreibung redeten und was ‚da eigentlich gemacht wird‘, rührte mein Herz zutiefst. Wir Erwachsenen sind oft schon so abgestumpft, so gewöhnt an soviel Böses, dass es unser Herz nicht mehr bewegt. Wir arrangieren uns mit der Ungerechtigkeit dieser Welt und ignorieren die Missstände in unseren Gesellschaften. Wir passen uns an.

Heute ist mein Herz aufgewühlt und ich spüre, dass der Heilige Geist mich persönlich in die Buße zieht. Buße für mein Land. Buße für mich und meine Verfehlungen. Lass dich heute auch einladen diesen Weg zu gehen, der sich ganz unbequem für unser bequemlichkeitliebendes Wesen anfühlt. Der so ganz gegen den Strom unserer Vorlieben geht.

Du kannst Buße tun, stellvertretend, für deine Nation, z.B. für

  • Antisemitismus
  • Rassismus
  • Abtreibung
  • Ungerechtigkeit zwischen Arm und Reich
  • Nazischuld
  • falsches Verhalten der Politik gegenüber Israel

Du kannst Buße tun für dich selbst und für deine Familie, z.B. für

  • Missgunst und Neid
  • ein Abwenden von Gott
  • Nazivergangenheit
  • Stolz
  • Nachtragen von vergangenen Streitigkeiten

Ich glaube, dass Gott uns auf den Weg der Buße führt, weil er zum einen ein gerechter Gott ist, der vor Unrecht und Sünde nicht die Augen verschließen kann und zum zweiten, weil auf der anderen Seite von Buße Heilung und Wiederherstellung auf uns wartet.

Unser Vater im Himmel will das Beste für uns und wir verpassen das so oft, weil wir uns nicht unter seinen Willen beugen und nicht den Weg der Buße wählen.

 ‚Aber vergesst nicht das Wort der Schrift: »Heute sollt ihr auf seine Stimme hören. Verschließt eure Herzen nicht gegen ihn, wie die Israeliten es taten, als sie sich auflehnten.‘

Hebräer 3,15

Möge der heutige Buß- und Bettag ein Tag der weichen Herzen sein, die sich hinwenden zu ihrem himmlischen Vater, Vergebung erfahren und Heilung empfangen.

 

 

 

Alle Bilder von unsplash.com

Wo beginnt Erweckung?

erweckung facebook.png

Gestern habe ich ein interessantes prophetisches Wort gelesen. Darin hieß es u.a.:

Das Wohnzimmer zu Hause wird mehr und mehr zum Hauptfokus und zur Hauptattraktion. Die Gläubigen werden gelehrt werden, wie man die Gegenwart Gottes zu Hause einladen und pflegen kann, bevor man damit anfängt Gottes Gegenwart in Gemeinden zu erwarten.‘ (Jeremiah Johnson)

Bevor ich weiterschreibe, möchte ich gleich vorab klar stellen, dass das kein Wort gegen die lokale Gemeinde oder Kirche ist. Im Gegenteil. Dieses Wort beinhaltet den Schlüssel dazu, dass Gemeinden wieder und vermehrt das werden, zu dem sie berufen sind: Licht in der Dunkelheit, Hafen für Sünder, Stimme für Gerechtigkeit, Raum für Erweckung und Ort für Zeichen und Wunder.

jeroen-wehkamp-698946-unsplash

Der Punkt ist der: wenn wir Erweckung erleben möchten, dann wird Erweckung nicht in der Kirche ihren Anfang nehmen, sondern in den Häusern derer, die in die Kirche gehen. Gott bereitet große Bewegungen, großes Wirken, große Gläubige im Verborgenen, im Kleinen, im Unscheinbaren vor. Mose wurde als Baby versteckt und wuchs mit falscher Identität auf, David lernte sein Vertrauen, seine Abhängigkeit von Gott beim Schafe hüten und in Höhlen, wo er sich vor seinen Feinden verstecken musste. Gideon gehörte dem kleinsten Stamm Israels an und wurde selbst dort, innerhalb seiner Familie, nicht wahrgenommen. Selbst Jesus war in seinen ersten dreißig Lebensjahren entweder auf der Flucht, im Ausland oder arbeitete einen ganz normalen Job als Zimmermann. Gott liebt es große Geschichten im Kleinen zu beginnen, wohl auch, um unser Herz zu prüfen, ob wir wirklich an Bord sind, ob unser Herz wirklich für seinen Willen schlägt, ob wir die große Vision erahnen können, obwohl alle Umstände dagegen sprechen. ‚Wer im Kleinen treu ist, wird auch im Großen treu sein‘ (Lukas 16,10). Das zu verstehen ist gerade für Erweckung so wichtig. Wir halten Ausschau nach der nächsten großen Konferenz, dem nächsten Highlight, der nächsten bewegenden Predigt, weil wir hoffen, dass da endlich ein Funke überspringt, Veränderung kommt und unsere Sehnsucht nach mehr von Jesus erfüllt wird.

Dabei wartet der Heilige Geist die ganze Zeit vor unserer eigenen Haustüre, um eingelassen zu werden. Erweckung beginnt bei uns zu Hause. Wie soll ein Feuer in einer Kirche oder Gemeinde zum brennen anfangen, wenn die Mitglieder zu Hause um die kalte Asche sitzen? Wie kann Gottes Gegenwart sich manifestieren, wenn wir lediglich am Sonntag für zwei Stunden ihm unsere Aufmerksamkeit schenken, aber unter der Woche so leben, wie jeder andere auch? Wie soll Gott mit seiner unglaublichen Großzügigkeit in unser Leben hineinkommen, wenn alles, was wir geben, das obligatorische Opfer am Sonntag ist? Dass uns, wenn wir ehrlich sind, oft überhaupt gar nichts kostet?

alexander-rumpel-462204-unsplash.jpg

Wir sind dazu herausgefordert unser Zuhause, unserer vier Wände Jesus zu weihen. Und damit wird Glaube persönlich. In unseren Wohnzimmern ist Glaube keine Show mehr, weil hier das echte Leben stattfindet, die Streitigkeiten, der Neid, die lauten, unbedachten Worte, die herumliegenden Socken und unsere ganzen Sorgen und Ängste. Zuhause, in unseren Wohnzimmern verstellen wir uns nicht, hier kann unser Herz, unverschönt und echt, auf Jesus treffen. Hier kann gelernt werden Tränen zu weinen beim beten, hier können schiefe Töne beim Lobpreis gesungen werden, hier kann getanzt werden, als würde niemand zusehen, weil wirklich niemand zusieht. Hier kann echter Glaube gelebt und ausprobiert werden. Hier kann geklagt werden, gefragt werden, gezweifelt werden. Unsere Wohnzimmer symbolisieren Echtheit, Unverfälschtheit. Und genau danach sucht der Heilige Geist.

Was mich oft traurig macht, wenn ich mir Gemeinden, Kirchen und Christen in unseren Breitengraden ansehe, ist der Showcharakter und das lauwarme ‚vor-sich-hin-leben‘, ohne feurige Vision, ohne brennendem Glauben. Das ‚Gut-aussehen-wollen‘, obwohl hinter den Kulissen alles zusammenfällt. Die Unfähigkeit authentisch zu sein. Das Überfordert-sein mit Gebet, Anbetung, Hingabe. Der Kleinglaube, das Arrangiert-sein mit Kompromissen. Der Mangel an Freiheit, an Ganzheit. Erweckung würde all diese hübsch getünchten Mauern einreißen und oft kaputte, marode Fundamente offenbaren. Erweckung fordert großen Glauben und absolute Hingabe. Erweckung erfordert Echtheit. Die Frage ist: sind wir in unseren Gemeinden überhaupt dazu bereit?

Das prophetische Wort, das ich am Anfang zitiert habe, transportiert den Gedanken, dass unsere Idee von Kirche, von Gemeinde verändert werden muss. Größer werden muss. Spezifischer. Eigenverantwortlich. Dass sich unser Leben als Christ nicht mehr nur hauptsächlich in den heiligen Räumen eines Kirchengebäudes abspielt und vielleicht höchstens noch ein mal pro Woche in einem Hauskreis. Wenn Kirche in unserem Wohnzimmer ankommt, dann hat das das Potential unser Leben auf den Kopf zu stellen. Wir werden Dinge hinterfragen müssen. Wir werden mit unseren Kompromissen konfrontiert. Unser Lebensentwurf kommt auf den Prüfstand. Unser Verlangen nach Sicherheit, nach einem gut gepolsterten Bankkonto wird beleuchtet. Wir werden uns testen lassen müssen, wie tief unser Glaube wirklich reicht. Wie echt unser Glaube eigentlich ist. Sind wir dazu bereit?

Was unsere Welt heute braucht, sind Christen, die, gefestigt in ihrem Glauben und überfließend von der Liebe Gottes, die Botschaft vom Kreuz erfahrbar und erlebbar machen. Durch einen radikalen Lebensstil der Hingabe. Durch das Niederlegen von Menschenfurcht, durch offenes, mutiges zeugnishaftes Leben. Durch das Aufstehen für Gerechtigkeit, das Festhalten an biblischen Werten, egal was der Zeitgeist für Ideen hat. Sind wir dazu bereit?

Erweckung hat einen Preis. Ich sehne mich danach, den Himmel auf die Erde kommen zu sehen, ich sehne mich nach Zeichen und Wundern, ich sehne mich nach Gemeinden, die lebendig, zielorientiert und Jesus komplett hingegeben sind. Ich sehne mich nach Aufbruch, nach neuem, kompromisslosen Glauben. Das alles beginnt hier, in meinem Wohnzimmer. In meinem Esszimmer, wo ich gerade am Tisch sitze und tippe. In der Küche, im Schlafzimmer. Hier in der kleinsten Zelle der Gesellschaft, der Familie. Wenn hier Funken gezündet werden, wenn hier ein Feuer brennt, dann kann ein Flächenbrand entstehen. Auch in unseren Gemeinden. Aber nicht nur. In Städten, in Firmen, in Rathäusern, in Kindergärten, in Schulen…eben überall dort, wo wir hingehen. Denn wer einmal für Jesus brennt, zündet andere an. Das Feuer lässt sich nicht eindämmen, wenn wir ‚Ja‘ dazu sagen. Egal, was es uns kostet.

joshua-newton-275881-unsplash

Die einzigen, die Erweckung verhindern können, sind wir selbst. Wenn wir uns im Wege stehen mit unserer Religiosität und unserem Egoismus. Ich glaube, es ist an der Zeit, ganze Sache zu machen. Die Bequemlichkeit über Bord zu werfen. Jesus ganz zu vertrauen und nicht mehr zu schauen, was wir am meisten aus der Sache herausholen können, sondern wie wir uns mehr und effektiver im Reich Gottes einbringen können. Selbstlose Nachfolge ist das, was unsere Welt braucht. Und was uns wirklich reich machen würde.

Erweckung startet Zuhause, mit uns. Inmitten von unserem Mangel und unseren Unzulänglichkeiten. Inmitten von unserem Kleinglauben und unserer Angst. Genau hier kann und will die größte Kraft, die es im Himmel und auf der Erde gibt, zünden.

 

 

 

Herbst

Schon längst hat mich der (herbstliche) Alltag wieder. Einkaufslisten, Elternabende, Erkältungen. Ich frage mich, was vom Sommer hängengeblieben ist…die Haut ist noch etwas gebräunt, die Erinnerungen an Strand, Sonne und Meer sind noch frisch und die die dort gefundene Entspannung federt die Alltagskrisen noch gut ab.

Ich liebe den Wechsel von Jahreszeiten, auch weil ich an Vergänglichkeit erinnert werde. Das ist zwar immer mit etwas Melancholie verbunden, aber doch ganz gesund – denn wenn wir uns bewusst sind, dass unser Leben auf dieser Welt nicht ewig weitergeht, dann ist die Chance höher, dass wir bewusst und tief leben. Es gibt nicht nur wunderbaren Urlaub, aber auch nicht immer nur Stress und Abgehetzt-sein. Gott segnet unser Leben mit Phasen…Phasen der Entspannung, Phasen hoher Arbeitsintensität. Alles hat seine Zeit – darin dürfen wir ruhen. Es nimmt mir den Lebensdruck, wenn ich mich ein Stück weit treiben lassen darf im Lebensfluss, im Wechsel der Gezeiten meiner Seele.

noah-silliman-407597-unsplash.jpg

Auf dem Weg zum Kindergarten gehe ich immer an einem Bestattungsinstitut vorbei. Im Schaufenster wird mit Seebestattung geworben. Manchmal steht ein Kleinbus vor der Tür, der einen Sarg transportiert. Wenn ich an diesem Haus vorbei gehe, höre ich schon das Kinderlachen aus dem Garten des Kindergartens. Leben und Tod so nah beieinander. Auch das lässt mich tiefer ankern im Blick auf die Ewigkeit. Wie wunderbar ist das Leben, das mir jetzt geschenkt ist. Und wie wunderbar ist das Leben, das noch vor mir liegt, das ewig währt. Manchmal singe ich meinen Kindern das Lied ‚Weil ich Jesu Schäflein bin‘ von Henriette Marie Luise von Hayn vor, in der eine Strophe so geht: ‚Sollt ich denn nicht glücklich sein? Ich beglücktes Schäfelein? Denn nach diesen schönen Tagen, werd ich endlich heimgetragen – in des Hirten Arm und Schoß. Amen, ja mein Glück ist groß!‘
Oh, mögen wir nur erkennen, wie reich, überreich, wir gesegnet sind inmitten aller Vergänglichkeit mit dem schönsten, größten Ziel – der Ewigkeit!

Im Herbst feiere ich meinen Geburtstag. Ich tagträume mit weit entfernten Kindheitserinnerungen. Farben, Gerüche, Stoffe lassen mich kurz zurückgehen in der Zeit, lassen mich inne halten. Lassen mich an das kleine Mädchen denken, das ich einmal war und dass ich irgendwie immer noch bin. Bloß erwachsener, vom Leben gezeichneter, leider oft viel ernster und pessimistischer. Der Herbst erinnert mich an die Endlichkeit meines Lebens und stupst mich gleichzeitig an auf der Suche nach der kindlichen, unbeschwerten Freude, die einmal ganz selbstverständlich in mir wohnte. ‚Werdet wie die Kinder‘ hallt es in meinem Herzen, wenn meine Kinder ihre Taschen mit Kastanien vollstopfen und bunte Blätter sammeln. Ja, Herr, schenke mir mehr Unbeschwertheit, lass mich wie ein Kind durch das Leben gehen – voller Staunen und voller Freude. Denn du, mein Vater, passt auf mich auf. Ich bin ja geborgen.

providence-doucet-87304-unsplash.jpg

Manchmal koche ich das Mittagessen und frage mich, wie ich hier gelandet bin, mitten im Leben. Wie es sein kann, dass mir vier Kinder anvertraut sind, die zu mir aufschauen, die mich um Rat fragen, die ich von Schule und Kindergarten abhole. Ich, die ich mich so oft danach fühle, als wäre mein Leben eine Nummer zu groß für mich. Ich, die ich selbst noch in den Arm genommen werden muss. Ich lerne mehr und mehr: die wahre Reife eines Menschen besteht darin, dass er erkennt, wie sehr er gehalten werden muss. Die Welt, wo jeder nach Unabhängigkeit und Erfolg und Individualismus zu streben scheint, ist eine Welt voller verängstigter Waisenkinder. Je mehr ich mir meiner Verantwortung als erwachsener Mensch bewusst werde und wie sehr ich gleichzeitig konfrontiert werde mit meinen Grenzen, meinen Verletzungen, meinen Enttäuschungen, den zerplatzten Hoffnungen – desto mehr finde ich meinen Halt, meine Identität, meinen Sinn in den Armen meines himmlischen Vaters. Es ist keine Schande schwach zu sein. Es ist keine Schande, sich ausruhen zu müssen. Es ist keine Schande, sich seine eigene Verlorenheit einzugestehen. Sobald man ankommt bei dem Vater aller Vaterschaft fängt wahres echtes Leben an. Reife, ein ruhen in sich selbst, Weisheit, Besonnenheit, Zuversicht – das alles wurzelt in himmlischer Erde und gibt sich hin den Gezeiten Gottes. Hastiges Streben nach weltlicher Sicherheit und messbarem Erfolg ist nur wie eine lästige Schlingpflanze, die sich um unsere Füße wickelt und unsere Schritte lähmt. Auch das lehrt mich der Herbst im herrlichen Farbenspiel der Endlichkeit. Wie Rilke so wunderbar formulierte: ‚Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen unendlich sanft in seinen Händen hält.‘ (‚Herbst, aus ‚Buch der Bilder‘) Im Erkennen der eigenen Vergänglichkeit, lässt sich das Leben feiern, wie sonst nie.

Es ist also Herbst. Die Tage sind kürzer und kühler. Es werden wieder Kerzen angezündet und es wird Tee getrunken. Die Blätter werden bunt und so wie Frederick, die Maus, sammeln wir Farben für den Winter. Wir rücken wieder näher zusammen, es wird wieder öfter ein Buch vorgelesen und auf der Couch gekuschelt. Der Herbst kündigt Kälte an und doch bereitet sich die Natur schon wieder auf den Frühling vor. Versteckter Aufbruch, verborgener Neubeginn. Und mit dieser Gewissheit finde ich auch immer wieder Halt bei meinem ewigen Vater. Die Stürme des Lebens zerren und ziehen an mir, wollen mich entwurzeln. Enttäuschung, Frustration, böse Worte sind manchmal wie ein Beil, das sich in meinem Stamm eingräbt und mich zu Fall bringen will. Aber meine Wurzeln greifen tief und nähren sich von dem lebendigen Wasser. Gelassen darf ich dem Herbst entgegen sehen, der Winter kann mich nicht schrecken – denn ich bringe Jahr für Jahr reiche Frucht und meine Blätter verwelken nicht (Psalm 1).

aaron-burden-398673-unsplash.jpg

Obwohl wir unweigerlich hinab zur Erde segeln, wie die verwelkten Blätter, werden wir doch innerlich aufgebaut, dürfen Freude und Friede erleben – diesseits des Himmels. Was für ein Gegensatz! Und doch Gottes Wille für unser Leben. Vergänglichkeit, Schmerz, Hoffnung, Wiederaufbau. Der Herbst scheint all dies in seinen schillernden Farben und dem tristen Nebelgrau widerzuspiegeln. Leben und Tod so nah beieinander. Trotz allem gehalten und geborgen. Und in allem: Neuanfang.

 

 

 

alle Bilder unsplash.com

 

Scroll to Top