Muttertag

Aufblühen in Krisenzeiten

Wie geht es dir?

Diese Zeit hat es in sich. Home Schooling, Ängste, Unsicherheiten, Einsamkeit, viele Fragenzeichen…wie geht es weiter? Wie wird sich unsere Gesellschaft verändern? Welche Regeln sind wirklich sinnvoll, welche überzogen?

Es ist eigenartig sich in seiner Heimat fremd zu fühlen. Menschen mit Masken zu begegnen, die Angst beim Einkaufen mit nach Hause zu nehmen, wie die Milch und die Butter. Es ist eigenartig, nicht zu wissen, was man darf und was nicht. Es ist eigenartig, die selbstverständlichsten Termine nicht mehr wahrnehmen zu können und den lang geplanten Arzttermin für die eigene Tochter kurzfristig gecancelt zu bekommen. Wie kann es sein, dass sich das Leben so schnell ändert, dass sich die ganze Welt plötzlich in einem Ausnahmezustand befindet?

Auch wenn diese Zeit an unseren (scheinbar) sicheren Fundamenten knabbert und einiges aufwühlt, bin ich nach wie vor felsenfest davon überzeugt: jede Krise birgt ungeahnte Chancen in sich. Und wir haben einen Gott, der mit Krisen spielend leicht fertig wird.

Ich möchte dir heute etwas Ermutigung weitergeben und hoffe, dass du das spüren kannst: Gott ist mittendrin. Gott ist nicht weit weg – er sitzt auf dem Thron und regiert und er kann und wird aus all dem Schlechten etwas Gutes machen. Für dich persönlich und für die ganze Welt.

Ab heute ist mein Vortrag vom Donnerstag Abend am 2.4. ‘Aufblühen in Krisenzeiten’ auf YouTube zu sehen. Das Skript dazu kopiere ich dir in diesen Blogbeitrag.

Heute Abend gehe ich um 20 Uhr auf dem SCM Kanal auf Instagram live und beantworte Fragen! Wenn du mich schon immer etwas fragen wolltest, kannst du das gerne hier unter diesem Beitrag tun oder live heute Abend. Das Video wird nach der Aufzeichnung für 24 Stunden noch online bleiben.

Ich durfte auch Teil haben an einem ganz besonderen Buchprojekt des SCM Verlags, das innerhalb weniger Wochen realisiert wurde: ‘Hoffnung – Über Zuversicht in Zeiten von Corona.’ Dieses Buch wird ein Hoffnungslicht für viele sein, die sich verunsichert fühlen und Angst haben. Wunderbare Autoren (Elena Schulte, Johannes Hartl, Andreas Boppart und andere) erzählen ganz persönlich und authentisch von selbst erlebten Krisen. Das Buch wird im Mai erscheinen und wird sich zum weiter verschenken eignen – stay tuned!

In der aktuellen IDEA Zeitschrift ist ein Interview von mir und meinem Mann veröffentlicht – wenn du Interesse hast, aber kein IDEA Abo, kannst du mich das gerne wissen lassen! Wir haben einige Zeitschriften zum verschenken hier.

Hier nun das Video von meinem Vortrag und weiter unten das Skript dazu. Sei gesegnet! Es wird alles gut.

Aufblühen in Krisenzeiten

Wir können in Krisenzeiten aufblühen, weil unser Gott mit uns durch Krisenzeiten hindurchgeht. Großes kann passieren, wenn wir uns in Krisenzeiten Gott ohne Kompromisse hingeben!

  1. Die ungeschliffenen Träume (1. Mose 37)
    • Träume und Berufungen reifen in Krisenzeiten.

Gehe tiefer:

  • Hast du große Träume und Ambitionen? Wenn ja, welche?
  • Bist du bereit diese Träume auf den Altar zu legen und dich von Gott formen zu lassen und das zu empfangen, was er dir wieder geben möchte?
  • Bist du bereit dich unter die ‚rechte Hand Gottes zu beugen, dass er dich erhöhen kann zur rechten Zeit‘? (1. Pet. 5,6)
  1. Potifars Haus (1. Mose 39, 1-18)

2.1. Mit Träumen / prophetischen Worten kämpfen lernen
2.2. Arrangieren mit dem Guten und dabei das Beste verpassen
2.3  Drei Dinge, die uns in ‚Potifars Haus‘ gefangen halten:

  • Kleinglaube
  • Sklavenmentalität
  • Sünde

Gehe tiefer:

  • Welcher Bereich deines Lebens ist vergleichbar mit ‚Potifars Haus‘?
  • Wo hast du Kompromisse mit dem Guten gemacht, anstatt dem Besten nachzugehen, das Gott für dich hat?
  • In welchem Bereich deines Lebens bist du versklavt (Job, Liebe zum Geld, Sünde, scheinbare Sicherheiten, menschliches Denken, Beziehungen….)?
  1. Das Gefängnis (1. Mose 39, 19-23 und 40, 1-36)

3.1. Gefängniszeiten sind keine Strafe Gottes, sondern die Vorstufe für das nächste Level.

3.2. ‚Aufblühen‘ im Reich Gottes bedeutet: voller Liebe anderen Menschen dienen und Gottes Liebe weiter zu transportieren

Gehe tiefer:

  • Siehst du das Gefängnis als Trainingsground oder als Endstation an? Siehst du das Gefängnis als Strafe Gottes oder als Beförderung an?
  • Wie gehst du mit deiner Gefängniszeit um? Ist dein Herz bitter und hart oder weich und formbar?
  • Was macht der Gedanke mit dir, dass das Gefängnis im Reich Gottes (die schwierigen, ‚unfairen‘ Zeiten) eine Beförderung sein kann?

 

  1. Der Palast (1. Mose 40, 37-57 und 41-45)
    • Was wir brauchen, bzw. wissen müssen, um in unserer Berufung stehen zu können:
  • Erfüllung mit dem Heiligen Geist (1. Mose 41, 38)
  • Wissen, dass Gott alles fruchtbar machen kann (1. Mose 41,52)
  • Erkenntnis, dass mir alles zum Segen dienen muss (1. Mose 50,20)

Gehe tiefer:

  • Bist du bereit plötzlich zu regieren? Von jetzt auf dann von der Klippe zu springen, deinen Traum zu leben, deine Berufung zu ergreifen?
  • Hast du deine ‚Hausaufgaben‘ gemacht – dich Jesus in den Zeiten der Verborgenheit ganz hingegeben und ihn gesucht, nicht menschlichen Applaus und Anerkennung?
  • Wenn du mehr und mehr vom Geist Gottes erfüllt sein möchtest, was muss Platz machen? (ungute Angewohnheiten, Kleinglaube … )

 

 

 

 

Aufblühen in Krisenzeiten Read More »

Muttertagsgedanken

betende mütter.png

Oh, ihr wunderbaren, starken, mutigen Frauen, die ihr Mütter heißt. Ihr geduldigen, hoffnungsvollen, liebevollen Frauen, die ihr eure Kinder unter Schmerzen auf die Welt bringt und mit zärtlichster Hingabe groß zieht. Ihr Heldinnen, ihr Kämpferinnen. Mit tiefster Hingabe schenkt ihr Jahre, Nächte und Tage, euren Kindern. Ihr liebt, wenn es weh tut. Ihr hofft, wenn es schwer ist, Ihr geht weiter, wenn die Beine nicht mehr tragen. Ihr feiert die kleinen und die großen Erfolge. Den ersten Schritt, das erste Wort, den ersten Schultag. Ihr bastelt und singt und lest vor. Ihr baut Sandkuchen und backt Geburtstagskuchen. Ihr tröstet und ermutigt, ihr helft bei den Hausaufgaben und ihr helft eurem Kind groß zu träumen. Und egal wie kurz die Nacht war, am nächsten Tag seid ihr wieder da um zu lieben. Ein Leben lang. Ihr seid wahrhaftig Heldinnen. Unsere Welt braucht Mütter, die lieben, die hoffen und die beten. Mütter, die wissen, dass sie dieses Kind, das sie in ihren Armen halten, geschenkt bekommen haben, vom Schöpfer allen Lebens, vom Vater des Lichts. Wunderbarstes Geschenk, wertvollste Leihgabe. Wir brauchen Mütter, die wissen, dass ihr Gebet das wichtigste und tragfähigste Fundament ist, auf das sie ihr Kind stellen können. Eure Kinder sind die Politiker, die Lehrer, die Missionare, die Weltveränderer von morgen. Heute lernen sie in euren Wohnzimmern, in euren Küchen, in euren Armen, worum es im Leben wirklich geht. Morgen gehen sie hinaus und bringen die Liebe, die ihr in sie hinein gepflanzt habt, zu einer Welt, die sich danach sehnt anzukommen und zu Hause zu sein. Oh, ihr wunderbaren, starken, mutigen Frauen, die ihr Mütter heißt! Lasst uns unsere Kinder zu Jesus hin lieben. Mögen unsere Gebete, möge unsere Liebe unsere Kinder heranreifen lassen zu wunderbaren, starken und mutigen Menschen.

Muttertagsgedanken Read More »

Zum Muttertag

Gerade heute musste ich wieder daran denke, was für ein großer Segen es ist, eine Mama sein zu dürfen. Hier 10 Gründe, warum es eine sehr gute Entscheidung für mich war, Kinder zu bekommen:

1. Muttersein ist so ziemlich das aufregendste Abenteuer, die größte Herausforderung und die tiefgehendste Lebensschule, die man sich überhaupt vorstellen kann.

2. Wer eine Geburt überstanden hat, den haut so schnell nichts um.

3. Man kommt als Mama an seine Grenzen und geht darüber hinaus. Ich brauch nicht auf den Mount Everest zu steigen und muss nicht im Amazonas baden gehen. Wer wochenlang mit 4 Stunden Schlaf pro Nacht klar kommt und ohne mit der Wimper zu zucken Windeln mit herausforderndem Inhalt wechselt und mutig das vollgespuckte T-Shirt bis zum Abend anlässt, hat eine Tapferkeitsmedaille verdient.

4. Milchreis schmeckt einfach lecker und endlich hat man eine gute Ausrede, ihn jede Woche zu kochen. Und Spaghetti und Fischstäbchen. Und Pommes. Jam.

5. Auf dem Spielplatz nochmal Kind sein zu dürfen. Unbezahlbar! Hoch zu schaukeln, um die Wette Sandburgen bauen, Fangen spielen. Und (fast) keiner schaut dich schief an. Weil du ja die Mama bist, die sich ganz hervorragend um ihre Kinder kümmert. Herrlich!

6. Es zählt zu den wunderbarsten Gefühlen der Welt, wenn sich eine kleine Kinderhand an deiner festhält.

7. Der ganz besondere Moment, wenn dein Kind dein Lieblingsbuch mit einer ebenso großen Freude liest.

8. Geburtstagsparties. Mit Luftschlangen und Schokoladenkuchen. Das toppt jedes Geschäftsessen.

9. Kuscheln. Kuscheln. Kuscheln. Geborgenheit pur. Nicht nur für das Kind.

10. Ich kann über die herrlich komisch Sachen lachen, die meine Kinder manchmal so sagen. Neuestes Beispiel: Ich lese mit meiner Tochter in einem Buch über das Stinktier. Das Stinktier stinkt und vertreibt so seine Feinde. Da meint meine Tochter ganz ernst: ‘Ich mach das auch so. Ich furze immer, wenn mich jemand nervt.’

In diesem Sinne: ein Hoch auf den Muttertag und auf den großen Segen, das das Mamasein mit sich bringt.

Zum Muttertag Read More »

Nach oben scrollen