Trauer

Adventsschmerz

Gestern haben wir die erste Kerze angezündet. Auf dem Adventskranz, der so gar nicht wie unser Adventskranz aussehen mag. Es fehlen die Boxen voller Weihnachtsdeko, die gerade auf einem Dachboden in Deutschland stehen. Unsere Wohnung hab ich ein wenig weihnachtlich gestaltet – aber es fühlt sich trotzdem leer an. Nicht so heimelig, nicht so gemütlich wie all die Weihnachtszeiten davor.

Im Internet habe ich Lebkuchen und Dominosteine bestellt. Der süße Geschmack im Mund, der nach Heimat schmeckt und die alten deutschen Weihnachtslieder in der Apple Playlist treiben mir die Tränen in die Augen. Was für ein Jahr liegt hinter uns.

Es passt irgendwie zu allem Erlebten, dass dieses Weihnachten so anders ist. Sich so leer anfühlt. Die vergangenen Wochen habe ich WhatsApp Nachrichten von lieben Freunden erhalten, die voller Schmerz waren. Eine Musikerin darf ihre Tochter nicht beim Konzert auf dem Klavier begleiten, weil sie ungeimpft ist. Die Nachfrage einer anderen Freundin, die ans Auswandern denkt, weil ‘es eng wird’. Der Kontakt auf Facebook; auch hier steht die Überlegung im Raum Deutschland zu verlassen. Dann die lange Sprachnachricht, wo mir erzählt wird, dass eine Veranstaltung, in die soviel Liebe und Leidenschaft investiert wurde, abgesagt werden musste. Eine meiner besten Freundinnen darf beim Schlittschuhlaufen der Schulkasse nicht beim Schnürsenkel binden helfen; sie ist ungeimpft. Noch eine Sprachnachricht von einem guten Freund, dessen Arztpraxis überwältigt ist mit Menschen, die in der letzten Zeit psychische Probleme entwickelt haben. Deutschland ist mir so nahe durch die vielen persönlichen Nachrichten, die Bilder im Internet. Die dunklen Hütten der Weihnachtsmärkte zeichnen ein ähnliches Bild, wie unser karger Adventskranz. Da ist Leere.

Hier in Florida dagegen brummt das Leben. Der Governor hat eine Impflicht verboten und klagt gegen das Impfmandat aus Washington. Die Menschen haben keine Angst, es werden kaum Masken getragen, die Restaurants sind voll. Die Kinder auf unserer Schule dürfen ganz normal Unterricht erleben, mit Spaß im Pausenhof, ohne Masken, ohne Hygienezwang. Manchmal komme ich nicht ganz hinterher, wie es hier so anders sein kann. Im September waren die Inzidenzen in Florida sehr hoch, hämisch zeigten die Medien mit dem Zeigefinger auf den rebellischen Bundestaat. Mit einer kostenlosen Antikörper Behandlung wurden die Krankenhäuser entlastet und mittlerweile hat Florida die niedrigsten Zahlen in ganz USA. Die Medien schweigen.

Seit März 2020 hängt mir dieser Satz in Kopf und Herzen: Es ist nicht so, wie es scheint. Und der Gedanke: wenn alle in die gleiche Richtung rennen, will ich stehen bleiben und nachdenken. Nachfragen. Und dann  – wenn ich nach allem Nachfragen, Hinhören und Hinsehen keinen Frieden habe – in entgegengesetzter Richtung laufen. Da befinde ich mich seit Monaten, es fühlt sich oft einsam an, immer wieder frage ich mich, ob ich nicht doch mit meiner Wahrnehmung falsch liege. Ich harmoniebedürftiger Mensch halte den Zwist und die Uneinigkeit, die verbalen Angriffe auf den sozialen Medien kaum aus. Aber mitgehen und abnicken kann ich nicht. So vieles macht keinen Sinn.

Es zerreißt mich innerlich fast, ich weine viel. Ich merke, wie die Kraft nachlässt und ich Rückzug brauche. Ich entscheide mich Anfang des Jahres 21 nicht mehr so viel Stellung zu beziehen. Es scheint nichts zu bringen, mir tut der Kopf weh vom ständig gegen Wände rennen. Die Welt dreht sich unaufhörlich weiter und mit ihr werden menschengemachte Lösungen gewälzt, die wie eine Lawine auf uns zurollen. Alles scheint so unaufhaltbar. So außer Kontrolle. Was soll da meine kleine Stimme ausmachen?

Es ist nicht so wie es scheint. Es ist doch nur ein Stück Stoff. Es sind doch nur ein paar Wochen. Kinder halten das schon aus. Es ist doch nur eine Impfung, nein, zwei! Oder doch mehr. Wen kümmert das schon. Hauptsache, wir kommen hier raus aus diesem Elend, aus diesem Teufelskreis – im wahrsten Sinne des Wortes. ‘Die Liebe wird in vielen erkalten’ – das kommt mir immer wieder in den Sinn. Wie eigenartig: da wird sich aus Nächstenliebe geimpft, aber die Nächstenliebe gilt nur den ebenfalls Geimpften. Der Gedanke steht im Raum, dass Ungeimpfte nicht das Recht auf Behandlung im Krankenhaus haben sollen. Selbst schuld. Wie einfach und schwarz weiß das Leben plötzlich ist. Da hört die Nächstenliebe auf! Es liebt sich so leicht, was ähnlich ist.

Und es geht in beide Richtungen. Die Gräben sind tief. Manche Ungeimpfte verachten die, die ‘schwach geworden sind’. Die Leichtgläubigen, die Verführten. Feindbilder, wohin man blickt.

Und jetzt ist Advent. Und ich sitze vor meinem Adventskranz, dem kahlen, und schaue auf die eine kleine Flamme. Es scheint so hoffnungslos, so aussichtslos, so verzwickt. Wie soll Versöhnung stattfinden? Wie können wir wieder aufeinander zugehen? Soll Ausgrenzung, Druck, Häme, Erniedrigung unsere Welt prägen? Oder hat genau das unsere Welt schon immer geprägt – jetzt plötzlich sehen wir es nur so deutlich?

Am Anfang der Pandemie hatte ich es noch so deutlich in mir: das ist keine Zeit, den Kopf in den Sand zu stecken. Da ist Hoffnung. Wie diese kleine Flamme. Die Erinnerung an Geborgenheit in einem Wohnzimmer mit Tannenbaum, Duft nach Plätzchen und Kerzen, leiser Weihnachtsmusik. Christ, der Retter ist da. Die Dunkelheit muss fliehen.

Ich glaube, dass keine politische Lösung diesem Chaos ein Ende bereiten wird. Ich glaube, dass keine 2G oder 3G Regel etwas bewirken kann oder ein Lockdown Erleichterung bringt. Ich persönlich glaube auch nicht, dass die Impfung die Antwort ist (wobei ich niemanden verurteile, der sich für die Impfung entschieden hat!). Und erst Recht ist es kein guter Weg die Gesellschaft zu spalten und gegeneinander aufzubringen. Ich glaube, dass wir Licht brauchen. Das Licht Jesu. Wir brauchen geistliche Klarheit, einen Fokus auf den Retter, ein Loslassen von Vergangenem, ein Ja-sagen zu allem Neuen. Wir brauchen Demut, ein weiches Herz, offene Ohren. Wir brauchen den Heiligen Geist, der unsere Herzen und unsere Gedanken lenken kann, wir brauchen Raum, wo genau das geschehen kann. Wir brauchen den Mut wegzusehen von allem Spaltenden und hinzusehen zu dem, was uns vereint. Wir brauchen Rückzug und Ruhe von all dem Lärm der Welt und himmlische Musik, um uns daran zu erinnern, worum es eigentlich geht. Wir brauchen Jesus. Es ist so simpel. Es ist so klar.

Je mehr ich auf meinen leeren Adventskranz blicke, desto mehr verstehe ich: ich musste leer werden. Ich musste an diesen Punkt in meinem Leben kommen, wo mir – wieder einmal – sehr bewusst wird, dass ich Jesus brauche. Mehr als alles andere. Ja, ich trauere so manchem hinterher, was wir in Deutschland verkauft und weggeben haben und da ist dieses Gefühl der Leere und Orientierungslosigkeit. Und ich vermisse die Zeit vor 2020, wo das Leben geordneter war und ich mich dann und wann der Illusion hingeben konnte, ein Stück Kontrolle zu haben. Heute morgen habe ich in mein Tagebuch geschrieben: Jetzt ist ein guter Moment zu erleben, dass Jesus genug ist.

Die Welt scheint am Abgrund. Aber Jesus! Mein Herz ist leer. Aber Jesus! Ich weiß nicht weiter. Aber Jesus!

Egal, wo wir stehen. Egal, welche Auffassungen wir über die aktuelle Situation haben. Wir brauchen Jesus. Und Jesus bringt uns zusammen. Jesus ist unser Dreh-und Angelpunkt. Lasst uns zusammenkommen. Miteinander beten. Über Gräben steigen. Hoffnung säen. Zaghaft wieder voran gehen. Die erste Kerze entzünden.

Ein Weihnachtsgedicht

Unsere 9jährige Tochter durfte sich ein Gedicht für die Weihnachtsfeier in ihrer Schule raussuchen. Irgendwie fanden wir keines, das ihr gefiel und so hab ich eines für sie geschrieben, das ihr auch zusagte und das sie nächste Woche in ihrer Klasse aufsagen wird.

Das hat mich so gefreut und deshalb möchte ich es auch mit euch teilen. Ich wünsche euch noch eine wunderschöne Adventswoche. Lasst euer Herz ganz fest verankert sein in dem Wissen, dass Jesus für dich kam.

wesley-tingey-182283

Weihnachtswunder

Weihnachtshoffnung, still versteckt
inmitten allen Glanzes
öffnet sich das Herz ganz sacht
und hofft auf heiles Ganzes.

Weihnachtsfreude, übersprudelnd
leuchtend hell und warm.
Das Herz tanzt bunte Freudenkreise,
es flieht der kalte Harm.

Weihnachtsschmerz, leise Tränen
fließen einsam vor sich hin.
Für manche pocht das Herz verlassen
und das Fest macht keinen Sinn.

Weihnachtswunder, Neuanfang.
trotz Trauer: Frieden, helles Licht,
es staunt groß mein kleines Herz:
Jesus kam für mich.

greyson-joralemon-171172

 

Benjamin

Heute war die Beerdigung von unserem Baby. Wir haben ihm (weil ich felsenfest davon überzeugt bin, dass es ein Junge war) den Namen Benjamin gegeben.

Die Seelsorger des Klinikums haben die Beerdigung so würdevoll gestaltet. Wir sind zutiefst dankbar, dass unser Baby so eine Gedenkfeier bekommen hat. In den kleinen Särgen sind noch all die anderen Kinder zur Ruhe gebettet, die in den vergangenen 4 Monaten in den ersten Wochen im Mutterleib gestorben sind und in diesem Klinikum auf die Welt geholt wurden. Als die kurze Ansprache am Grab zu Ende war, durften alle Eltern etwas mit ins Grab legen. Wir haben zwei weiße Rosen hineingelegt und eine Handvoll Erde.

Es war so bewegend und der Schmerz war sehr intensiv. Momentan fühle ich nur Leere und bin emotional ziemlich ausgelaugt.

Aber es tut zu wissen, wo der irdische Körper von Benjamin liegt und dass wir jetzt einen konkreten Ort haben, wo wir trauern können.

‘Der Tod wurde verschlungen vom Sieg.
Tod, wo ist dein Sieg?
Tod, wo ist dein Stachel?’
(1. Kor. 15, 55)

Foto:Inka

Vor 5 Wochen

Das letzte Ultraschallbild

Heute vor 5 Wochen habe ich erfahren, dass mein Baby gestorben ist.

Ich habe in den letzten Wochen viel nachgedacht und möchte einige meiner Gedanken aufschreiben.

– Mir war noch nie so klar, wie verletzlich das Leben ist. Von einer Sekunde auf die nächste werden Hoffnungen zerstört, Träume zerplatzen, Herzen hören auf zu schlagen. Es hat mich anfangs sehr verstört mit dem Tod so intensiv konfrontiert zu sein und zu sehen, wie schnell alles vorbei sein kann. Auf der anderen Seite hat es in mir eine ganz neue Dankbarkeit wachsen lassen für meine drei gesunden, quietschlebendigen Mädchen. Es war für mich immer ein Wunder, wenn ich nach der Geburt mein Baby ansah und die Finger zählte, die kleine Nase bewunderte, die perfekt geschwungene Ohrmuschel bestaunte. ‘Alles dran’, hab ich mir dann immer gedacht. Mir war aber nicht bewusst, was für ein unfassbares Meisterwerk ich in Händen halten darf. Was für eine Gnade.

– Ich kann noch immer kaum glauben, wie viele Frauen sich mir gegenüber geöffnet haben und mir anvertrauten, dass sie auch schon ein Baby verloren haben. Für jede einzelne bin ich zutiefst dankbar. Ich habe Geschichten gehört und gelesen von Frauen, deren Baby kurz vor dem Entbindungstermin gestorben ist. Oft hat man den Grund für den Tod des Kindes nicht herausgefunden. Im Internet gibt es ganze Foren nur über das Thema Fehlgeburt und Totgeburt. Frauen schreiben verzweifelt von ihrer Last, von ihren Tränen und dass sie sich mit ihrem Schmerz alleine fühlen.
Ich bin so dankbar für die gerade erst entstandene tiefe Verbundenheit mit anderen Frauen, die genau wissen, was ich durchmache. Das ist ein Gefühl von ‘Schwesternschaft’, das ich so noch nicht erlebt habe. Davon wünsche ich mir mehr! In jeder Lebenslage.

– Als furchtbarer Gegensatz zu dieser Trauer um eine Fehlgeburt  stehen dazu die Tausenden von Babys die jeden Tag weltweit genau in diesem ersten Trimester abgetrieben werden. Ich hatte schon immer eine tiefe Abneigung gegen Abtreibung, aber jetzt wird mir ganz schlecht wenn ich nur daran denke. All die Frauen, die sich gegen ihr Kind entscheiden, scheinen nicht zu ahnen welch tiefe Bindung schon zu ihrem Baby besteht. Und das der Schmerz um ihre verlorenes Kind wie eine tickende Zeitbombe in ihrer Seele festsitzt und irgendwann explodiert. Es wird den Frauen, die eine Abtreibung wünschen, kaum erklärt, was da seelisch in ihnen vorgeht. Dass eine tiefe Bindung gekappt wird. Und dass der Schmerz sie früher oder später sie überwältigen wird. Doch nicht nur das. Wie kann man Leben einfach so wegwerfen? Wie kann man sich anmaßen über Leben und Tod zu entscheiden?  Ich möchte mich in Zukunft noch viel deutlicher und lauter gegen Abtreibung aussprechen.

– Natürlich steht der Gedanke im Raum ob wir es noch einmal wagen…traue ich mich nochmal schwanger zu werden? Ich habe noch keine endgültige Antwort gefunden – aber einwas ist mir so wichtig geworden: mein Muttersein ist kein oberflächlicher Zeitvertreib, meine Kinder sind nicht das i-Tüpfelchen einer Karriere. Ich bin Mutter, weil Gott mich dazu berufen hat. Und die Frage, ob wir ein viertes Kind wollen oder nicht, ob es in unsere Pläne hineinpasst oder nicht, ob ich genügend Mut habe oder nicht – die soll sich mir gar nicht stellen. Ich will Gott fragen: ‘Möchtest du, dass wir noch ein Kind bekommen?’ ‘Was verherrlicht dich in dieser Situation am meisten?’
Das ist sicherlich eines der wichtigsten Dinge, die ich in den letzten 5 Wochen gelernt habe: dass es nicht in erster Linie um mich geht. Es ist eine schmerzvolle Situation und viele, viele Tränen sind geflossen und werden noch fließen – aber es ist so heilsam, so befreiend, wenn man sagen kann: ‘Dein Wille geschehe!’ Die Frage nach dem Warum würde mich innerlich zerfressen, ich würde bitter werden. Aber wenn ich wie ein Kind voller Vertrauen akzeptiere, was passiert ist – weil Er keine Fehler macht! – dann kann ich ruhig werden und dann kommt der Friede in mein Herz, der allen Verstand übersteigt.

Und so staune ich 5 Wochen später über die Güte meines Gottes. Unzählige Male ist Er mir mit tiefer väterlicher Liebe begegnet. Eine besondere Begebenheit möchte ich noch aufschreiben:

Als wir in Amerika waren, haben wir viele Stunden auf dem Highway verbracht. Entlang dieser Schnellstraßen sind viele riesengroße Plakatwände aufgebaut, auf denen Werbungen für alles mögliche zu sehen sind. Die Werbungen wiederholen sich immer wieder, aber ein Plakat, das ich auch nur ein einziges Mal gesehen habe, ist mir besonders aufgefallen: Auf diesem Plakat war ein alter Holzzaun zu sehen und ein Junge, der mit dem Rücken zum Betrachter über diesen Holzzaun kletterte. Das Bild vermittelte so viel Harmonie, so viel Frieden. So stellt man sich ein gesundes, glückliches, freies Kind vor! Daneben stand in großen Buchstaben: ‘Du hast alles in mir geschaffen und hast mich im Leib meiner Mutter geformt.’ (Psalm 139,13) Mir kamen sofort die Tränen, denn ich wusste, dass mich Gott ganz konkret angesprochen hat. Es war mir so, als wäre dieser Junge mein Kind, der jetzt fröhlich und unbeschwert im Himmel spielt und klettert. Und Gott erinnerte mich durch den Vers daran, dass Er der Schöpfer meines Kindes ist und Er gut auf es aufpassen wird.

Ich darf loslassen.

quietly you slipped away
into heaven’s perfect peace
where you now
play on wide meadows
with all the other children
who left too early
to be embraced

Foto: Inka

Mitten im Leid

Gestern Nacht lag ich für zwei Stunden wach.  Nachdem die erste Urlaubswoche sehr stressig war und kaum Zeit zum Nachdenken blieb, kam vor zwei Tagen die Trauer wieder hoch. Seitdem sind viele Tränen geflossen und ich versuche zu verstehen, was da vor zwei Wochen eigentlich passiert ist. Am Tag, als ich von dem Tod meines Babys erfuhr, hatte ich am vormittag noch ein fröhliches Gespräch mit unserer Apothekerin, die auch schwanger ist, und ich hatte eine sprudelnde Freude über das Leben in mir gespürt. Keine 5 Stunden später sass ich mit hämmernden Kopfschmerzen und tränenverschmierten Gesicht beim Frauenarzt. Eine Welt brach zusammen.

Ich versuche Stück für Stück diese Welt wieder zusammenzusetzen. Nicht bitter zu werden. Den Glauben an Gottes Güte nicht zu verlieren. Halt zu finden in Seinen Zusagen an mich. Mich trösten zu lassen von anderen Frauen, die ähnliches erlebt haben. Vorgestern habe ich hier im Radio ‘Blessings’ von Laura Story gehört . Ich hatte dieses Lied schon mal hier auf Alltagsliebe gespostet und wenn ich heute den Eintrag von vor ein paar Wochen lese, hat alles nochmal eine ganz andere Bedeutung für mich gewonnen.

Als ich letzte Nacht wach lag und mit meinen Gedanken kämpfte und die Trauer sich an meiner Seele rieb und mein Herz ganz wund pochte, da hörte ich den ersten Vogel zwitschern.  ‘Glaube ist wie ein Vogel, der singt, wenn die Nacht noch dunkel ist.’  Es war, als würde Gott in meine Dunkelheit hineinsprechen und mir Mut machen. Glaube mir. Vertraue mir. Ich stehe über den Dingen. Meine Wege sind nicht deine Wege und meine Gedanken nicht die deinen. Dieser eine Vogel sang unentwegt sein Lied, bis irgendwann ein zweiter einstimmte und bald ein ganzer Chor von Vögeln den neuen Tag begrüßte. Langsam dämmerte es. Und in mir glomm Hoffnung auf. Es wird wieder hell werden. Gottes Güte wird am Ende über den Schmerz triumphieren.

‘Seid still und erkennt, dass ich Gott bin.’ Psalm 46, 10

‘Denn so viel der Himmel höher ist als die Erde, so viel höher stehen meine Wege über euren Wegen und meine Gedanken über euren Gedanken.’ Jesaja 55, 9

‘Hab keine Angst, ich habe dich erlöst. Ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du gehörst mir. Wenn du durch Wasser gehst, werde ich bei dir sein. Ströme sollen dich nicht überfluten! Wenn du durch Feuer gehst, wirst du nicht verbrennen; die Flammen werden dich nicht verzehren!’ Jesaja 43, 1-2

 

Trauerarbeit

Ich bin nicht mehr schwanger. Vorgestern habe ich herausgefunden, dass mein Baby nicht mehr lebt und dass es herausgeholt werden muss. Jetzt ist mein Bauch leer. Ich weine und habe einen Schmerz, wie ich ihn bisher noch nicht kannte. Mein Baby, das ich in der kurzen Zeit, in der es in mir wachsen durfte, schon so lieben gelernt habe, ist nicht mehr da.

Ich habe so oft zu meinem Mann gesagt, dass ich unendlich dankbar bin, dass ich bisher keine Fehlgeburt miterleben musste. Dass ich mit drei normalen Schwangerschaften gesegnet war. Dass ich diesen Schmerz, wie ihn andere Frauen mir schon beschrieben haben, nicht erlebt habe. Als dann vorgestern die Blutungen einsetzten, kam sofort Panik auf. Eine düstere Vorahnung. Der Ultraschall bei der Frauenärztin bestätigte meine Angst: kein Herzschlag. Mein Baby ist wahrscheinlich in der 8. Schwangerschaftswoche gestorben und ich habe nichts davon gemerkt.

Ich hab mich zwar gewundert, warum von einen auf den anderen Tag die Übelkeit weg war. Und warum mein Bauch nicht so gewachsen ist, wie bei den vorhergehenden Schwangerschaften. Aber ich habe mir nichts weiter dabei gedacht. Diese Schwangerschaft ist halt anders, sagte ich mir. Dieses Baby ist etwas ganz Besonderes.

Ich bin im Internet schon an Namenslisten hängengeblieben. Hauptsächlich habe ich nach Jungennamen gesucht, weil ich dachte, dieses Mal wird es bestimmt ein Junge. Gestern fiel mir ein Zettel mit ein paar ausgesuchten Namen in die Hände –  dann liefen die Tränen. Ich vermisse mein Baby.

Ich vermisse das Gefühl schwanger zu sein. Diese Freude zu spüren über das neue Leben. Jetzt ist da einfach nur Leere. Und ich weiß gerade nicht, wie ich die Leere füllen soll. Ich habe gefühlte 100 Mal in den letzten Tagen gehört, dass ich ja wieder schwanger werden kann. Aber momentan will ich kein anderes Baby, als Ersatz. Ich wolltes dieses Baby. Ich wollte sehen, ob es ein Mädchen oder ein Junge ist. Ich wollte seinen oder ihren Charakter kennenlernen. Ich wollte es spüren und riechen, herumtragen, stillen, in den Schlaf wiegen. Auch wenn dieses kleine Baby nicht größer als 3 cm wurde, ich sein Strampeln nie gespürt habe – hat es mich doch zur Mutter gemacht. Nicht nur zu einem Viertel oder nur halb – sondern vollkommen. Ich war Mutter mit Haut und Haar für dieses kleine Wesen. Jetzt bin ich im Wochenbett ohne Kind. Und es fehlt mir so.

Gestern in der Klinik war ich wie taub. Ich habe nur geweint, als man mich in den OP Saal geschoben hat, ich mich auf dieses fürchterliche Bett legen musste und mir die Beine festgeschnallt wurden. Da hatte ich das Gefühl mir wird mein Baby weggenommen und ich kann nichts dagegen tun. Als ich nach der OP aufwachte, war mir so schmerzlich bewusst, dass ich nun leer bin. Nicht mehr schwanger. Dieses Mal habe ich mit ganz anderen Mühen entbunden. Es tat viel mehr weh.

Nun weiß ich, dass statistisch gesehen fast jede zweite Schwangerschaft mit einer Fehlgeburt endet. Tröstet mich das? Nein. Ich weiß, dass ich jederzeit wieder schwanger sein kann. Hilft mir das gerade? Nein. Ich wurde in das kalte Wasser der Trauer geschmissen und momentan fühlt es sich so an, als würde ich untergehen. Mir ist bewusst, dass die Wunde noch sehr frisch ist und ich dem Schmerz Zeit geben muss. Sämtliche Hormone und Gefühle fahren Achterbahn und ich versuche mich mit einem Roman abzulenken. Bloss nicht an den Schmerz denken, an die Leere, an das verlorene Glück. Bloss nicht an das Ultraschallbild denken, worauf ich kein Leben entdeckt habe.

Als ich gestern früh aufgewacht bin hatte ich das Lied von Matt Redman im Kopf: ‘Blessed be your name.’ Und ich habe an Hiob gedacht, von dem die Worte stammen, die Matt Redman in seinem Lied verwendet: ‘Der Herr hat’s gegeben, der Herr hat’s genommen, gepriesen sei der Name des Herrn.’ Unter Tränen kann ich diesen Satz sagen. Es sind heilsame Worte. Sie nehmen mir meine Schuldgefühle. Sie weisen mir meinen Platz zu. Ich bin nicht Herr über Leben und Tod. Ich empfange nur. Ich muss das ganze nicht verstehen. Es ist genug, wenn der Schöpfer versteht. Und am Ende steht das Lob. Mein Gott ist immer noch würdig. Und wenn ich in meiner Trauer Ihn anbete, nimmt es mir meinen Schmerz. Weil sein Licht jede Dunkelheit erhellt. Es tut weh und ich kämpfe mich durch den Schmerz. Aber ich bin so dankbar, dass ich nicht ohne Hoffnung sein muss. Dass Jesus da ist und mitleidet. Dass ich nicht alleine bin in meiner Trauer. Dass ich wissen darf:

Mein Baby ist jetzt bei Jesus.

Trauer

Die kleine Simi ist gestern in den Armen von ihrem Papa gestorben.

‘Manches Ende ist ein Anfang,
manche Nacht das Morgengrauen,
mancher Tod bringt neues Leben
und Enttäuschung mehr Vertrauen.

Geh den Weg mit bis zum Ende,
geh den Weg mit durch die Nacht.
Geh durch Tod mit und durch Sterben
und dann zeig uns deine Macht.

Deine Hand ertast ich zitternd.
Ängstlich horch ich, was du sagst.
Und ich fange an zu ahnen,
dass du liebst, selbst wenn du plagst.’
(J. Werth)

you give and take away

Blessed be your name
in the land that is plentiful
where your streams of abundance flow
Blessed be your name

Vor einigen Monaten habe ich erfahren, dass eine Freundin mit ihrem dritten Kind schwanger ist!
Ich habe mich so mit ihr gefreut. Im vierten Schwangerschaftsmonat gab es Auffälligkeiten während des Ultraschalls. Aber ein Experte gab Entwarnung: Alles in Ordnung! Da war die Freude noch größer.

Blessed be your name
when I’m found in the desert place
though I walk through the wilderness
Blessed be your name

Gestern erhielt ich eine Email mit der Nachricht, dass meiner Freundin ganz plötzlich die Fruchtblase geplatzt ist und die Geburt nicht länger hinausgezögert werden konnte. Ihr Baby war noch zu klein um zu überleben.

Every blessing you pour out
I’ll turn back to praise
when the darkness closes in, Lord
still I will say

Blessed be the name of the Lord
blessed be your name
Blessed be the name of the Lord
blessed be your glorious name

Heute ist die Beerdigung.

Blessed be your name
when the sun’s shining down on me
when the world’s all as it should be
Blessed be your name.

Ich sehe meine Kinder an und begreife wie wertvoll, wie zerbrechlich sie sind. Wir haben in diesem Leben keine Garantie auf Sicherheit, auf Gesundheit, auf ein ‘sie-lebten-glücklich-und-zufrieden-bis-an-ihr-Lebensende’.

Blessed be your name
on the road marked with suffering
though there’s pain in the offering
Blessed be your name.

Das macht mir Angst und lenkt doch meinen Blick auf meinen himmlischen Vater. Ich schaue auf meinen Gott, der alles in der Hand hält. Und ich frage mich, ob ich Ihm wirklich völlig vertraue.

You give and take away
you give and take away
my heart will choose to say
Lord, blessed be your name!

Mein Herz schmerzt, wenn ich an die Familie denke, die ihren kleinen Jungen verloren hat. Ich begreife Gottes Wege nicht, sie sind zu hoch für mich. Ich fühle mich wieder neu herausgefordert, mein Leben offen vor Gott hinzulegen und mich und meine Lieben Ihm anzubefehlen. Und dankbar zu sein, für das was Er gibt! Und gleichzeitig demütig anzuerkennen: Er ist Gott! Er kann auch wieder nehmen.

(Liedtext von Matt und Beth Redman. Ich habe einmal gelesen, dass dieser Text entstanden ist, nachdem Beth mehrere Fehlgeburten erleiden musste.)

Scroll to Top